im memoriam Klaus Pierwoß

Theater heute

1942 - 2022

Wenn es das Bremer Theater als gesicherten Vier-Sparten-Betrieb heute noch gibt, hat das sicher viel mit Klaus Pierwoß zu tun. In seiner Zeit als dortiger Generalintendant von 1994 bis 2007 hat er das Haus vor der Insolvenz gerettet, mit insgesamt neun Kultursenatoren konstruktiv gestritten, hat sich ins Werder-Trikot gestürzt und mit Otto Rehhagel das Kostüm getauscht. Davor lag eine lange, zähe, nicht knickfreie Karriere als Dramaturg und Intendant von Tübingen über Mannheim nach Köln, dann ans Berliner Maxim Gorki Theater und schließlich eben Bremen.

Sein besonderes Augenmerk galt noch in der alten Bundesrepublik Regisseuren der alt/neuen DDR; er hat Manfred Karge geholt und Frank Castorf mit «Hamlet» seinen ersten Westauftritt ermöglicht. Auch Dimiter Gotscheff hat er früh seine Bühne geboten. Klaus Pierwoß, 1942 im niedersächsischen Berge geboren, starb am Pfingstsonntag im Alter von 79 Jahren.


Theater heute 7 2022
Rubrik: Magazin, Seite 71
von

Weitere Beiträge
Die Banalität der Gewalt

Was wäre, wenn eine Frau Jahre später ihrem Vergewaltiger erneut begegnete? Und wenn sie die Gelegenheit bekäme, ihn zur Rede zu stellen? In ihrem Stück «Der Vorfall» führt Deirdre Kinahan dieses Gedankenspiel durch. Die irische Autorin, 1968 geboren, hat bereits um die dreißig Theaterstücke geschrieben und zahlreiche Preise erhalten, im deutschsprachigen Raum ist sie jedoch weitgehend...

Auftritt Baum

Meiningen liegt in einem Tal, drum herum der Thüringer Wald. Kein Wunder, dass Björn SC Deigner für das geschichtsträchtige Meininger Theater diesen Wald (und andere) zu einem Text verarbeiten durfte. «Waldstück» heißt er ohne große Schnörkel und verweist doch auf Wald- wie Bühnenraum gleichermaßen. In den Kammerspielen wird der Bühnenwald zur düsteren Scherenschnittlandschaft (Bühne und...

Geisterjagd im Gestern und Morgen

Wer den Matthäikirchhof in Leipzig betritt, der fühlt sich sofort an Marc Augés Idee der Nicht-Orte erinnert. Denn statt einer Kirche, wie der Name vermuten lässt, stehen hier rund um einen Parkplatz nur angeranzte DDR-Bürogebäude, die ab 1986 die lokale Filiale der Stasi beherbergten. Dabei ist dieser Platz einer der ältesten der Stadt. Die namensgebende Kirche wurde allerdings im Zuge...