Auftritt Baum

Björn SC Deigner «Waldstück» (U) im Staatstheater Meiningen

Meiningen liegt in einem Tal, drum herum der Thüringer Wald. Kein Wunder, dass Björn SC Deigner für das geschichtsträchtige Meininger Theater diesen Wald (und andere) zu einem Text verarbeiten durfte. «Waldstück» heißt er ohne große Schnörkel und verweist doch auf Wald- wie Bühnenraum gleichermaßen. In den Kammerspielen wird der Bühnenwald zur düsteren Scherenschnittlandschaft (Bühne und Kostüme: Carolin Mittler), in der immer wieder neue Tiere und Pflanzen hinein- und hinausgetragen werden.

Es beginnt wohlig bedeutungsschwanger mit einem hexenhaften Eröffnungsmonolog: «Am Ende ist der Wald der letzte Ort, wo alle gleich sind.» Ein Satz, wie er auch bei SIGNA auftauchen könnte, die es mit ihrem Waldstück

«Die Ruhe» ja bis zum Theatertreffen geschafft haben, das Thema ist offensichtlich mehr als zeitgemäß – auch im Zuge der Diskussionen um ein Theater des Anthropozäns, denn natürlich ist der Mensch im Wald nicht nur Wohltat. Bei SC Deigner stehen nun aber Naturwissenschaftliches und Kulturhistorisches gleichwertig nebeneinander: Myzelsystem und Märchenwald, Forstwirtschaft und Pfefferkuchenhaus. Dabei sucht der Autor den konkreten Zugriff über seine Figuren, nicht über frei ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute 7 2022
Rubrik: Chronik, Seite 62
von Torben Ibs

Weitere Beiträge
Freiheit, aber wie?

Zusammen» – das stand als Motto des nunmehr siebten Performing Arts Festivals in diesem Jahr nicht nur für den Versuch, dem tendenziell unüberschaubaren und thematisch unverbundenen Wildwuchs freier Theaterproduktionen in Berlin einen Rahmen zu schaffen («Wie wollen wir ZU-SAMMEN leben und unsere Zukunft gestalten, wie wollen wir ZUSAMMEN arbeiten, ein ZU-SAMMEN...

Mordor im Plastikmüll

Dunkel und drohend, gehauen aus schwarzen Felsen steht er da, der Turm der Prospera. Er erinnert wohl nicht zufällig an Barad-dur, den Turm Saurons aus dem «Herr der Ringe», von dem aus der dunkle Herrscher Mittelerde mit seinem magischen Auge überwacht. In Weimar thront ein leuchtender, farbwechselnder Ring als Symbol des Zauberbanns über allem. Prospera wacht mit...

Die Kunst der Wunde

BEVOR WIR ANFANGEN ZU SCHNEIDEN & SCHLAGEN, geneigte Leser*innenschaft, es gilt: Jede Einzelne, jeder Einzelne von uns ist zum Teil aufgrund der sozialen Verwundbarkeit unserer Körper politisch verfasst – als ein Ort des Begehrens und der physischen Verwundbarkeit, als Ort einer öffentlichen Aufmerksamkeit, der durch Selbstbehauptung und Ungeschütztheit zugleich...