Dates mit dem Gestern

In Hannover inszeniert Ronny Jakubaschk Matthew Lopez’ Broadway-Erfolg «Das Vermächtnis», an der Berliner Volksbühne vertieft sich Julien Gosselin in eine besondere Epoche der deutschen Literaturgeschichte: «Sturm und Drang I»

Das Vermächtnis, nach dem Matthew Lopez sein in der angelsächsischen Welt vielfach preisgekröntes Theaterstück benannt hat, ist ein Haus auf dem Land. Der erfolgreiche Immobilienhändler Henry Wilcox hat es für seinen verstorbenen Geliebten Walter gekauft, der es jedoch nicht als Liebes-, sondern gegen Henrys Willen als Nächstenliebesnest nutzte, indem er dort HIV-Todkranke auf deren letztem Weg begleitete. Das Haus als Hospiz zieht auch Eric magisch an, Walters sehr viel jüngeren Freund, den Henry nach Walters Tod heiratet – und dem er es schließlich erneut schenkt.

Damit sich die Geschichte wiederholt? 

Das Haus ist nicht nur ein materielles Bindeglied zwischen den Generationen, erworben zu einer Zeit, als Schwulsein ein Stigma war und Männer wie Henry sich in heterosexuellen Ehen versteckten. Es ist auch eine Erinnerung daran, dass es sich bei den Möglichkeiten und Freiheiten homosexueller Mittdreißiger in den USA noch immer um ziemlich junge, hart erkämpfte und fragile Errungenschaften handelt. Bühnenbildner Alexandre Corazzola geht auf der großen Bühne des Schauspiels Hannover sogar so weit, das Haus nur als puppenstubengroßes Modell aus dem Bühnenboden fahren zu lassen, als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute 7 2022
Rubrik: Aufführungen, Seite 22
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Geisterjagd im Gestern und Morgen

Wer den Matthäikirchhof in Leipzig betritt, der fühlt sich sofort an Marc Augés Idee der Nicht-Orte erinnert. Denn statt einer Kirche, wie der Name vermuten lässt, stehen hier rund um einen Parkplatz nur angeranzte DDR-Bürogebäude, die ab 1986 die lokale Filiale der Stasi beherbergten. Dabei ist dieser Platz einer der ältesten der Stadt. Die namensgebende Kirche...

Werk oder Wust?

Heilige Schrift I» – darunter macht es Wolfram Lotz nicht mehr. Mit gerade mal einem halben Dutzend Stücken in den Dramatiker-Olymp aufgestiegen, holt er nun auf einen Schlag nach, was er im letzten Jahrzehnt an Seiten gespart hat. Ein Jahr lang einfach «alles» aufschreiben, so der Plan (den Rainald Goetz bereits 1998 mit «Abfall für alle» schon einmal...

Im Sekten-Modus

Hegel wäre im Grab rotiert. Sein unerbittlicher Fortschrittsglaube an die Kraft der Vernunft, die die Zukunft der Menschheit schon in die richtigen Bahnen lenken werde, wird einfach umgedreht. Zwar probieren ein Mann und seine Frau zunächst alles, was die moderne Medizin hergibt, um doch noch das erträumte Wunschkind zu bekommen, aber dann kommt alles anders. Die...