«Ich will die Wurst sein»

Jedes funktionierende Ensemble braucht jemanden, der quertreibt. In Bremen ist das Karin Enzler, die mit Dreck zwischen den Zehen gegen die Selbst­zufriedenheit des Poptheaters anspielt.

Der Schweizer Kanton Appenzell Innerrhoden. Keine 16.000 Einwohner auf 173 Quadratkilometern, Steuerparadies, florierender Tourismus, auskömmlich subventionierte Ökolandwirtschaft. Der Hauptort Appenzell zählt knapp 8.000 Einwohner, das ist ein Dorf, immerhin eines mit Bahnanschluss, aber ohne Hochschule, ohne Kino, ohne Theater. Hier wurde Karin Enzler 1980 geboren, elf Jahre, bevor der Halbkanton gezwungen wurde, auf kommunaler Ebene das Frauenwahlrecht einzuführen, hier ist sie aufgewachsen.

Nicht wirklich im Hauptort, sondern am Ortsrand, am Hang, mit dem Fahrrad in fünf Minuten im Dorf, aber erst in 25 Minuten wieder zu Hause. Theaterferner kann man sich eine Kindheit kaum vorstellen, ein einziges Mal war Enzler mit der Schule im Theater, in St. Gallen, der nächsten echten Stadt: «Pippi Langstrumpf».

Appenzell ist keine extrem konservative Gegend, der Tourismus sorgt durchaus für eine gewisse Weltläufigkeit, einerseits. Andererseits sind die Appenzeller bis heute stolz darauf, die Habsburger aus ihren Tälern vertrieben zu haben, auch Enzler. Ein raffinierter Menschenschlag, Querköpfe. Nicht intellektuell, aber stolze Bergbauern: «Man hat doch ein bisschen mehr Dreck zwischen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2015
Rubrik: Akteure, Seite 41
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Hannover: Schritte im Obergeschoss

Der eigentliche Star des Abends ist das Bühnenbild von Jo Schramm. Da fährt das ganze Erdgeschoss einen Meter nach unten, als wir im Obergeschoss die Schritte des rastlos wandelnden Bankdirektors hören. Gerade so viel versinkt die Bühne, dass wir unter dem tief hängenden Portal die Beine Borkmans sehen können, wie er in einem schwarz ornamentierten Salon auf und ab...

Das Ende der Zentralperspektive

Der Titel würde auch zu einem Fan­tasy-Blockbuster oder einem Com­puterspiel passen, in dem es um archaische Gemetzel und endlose blutige Machtkämpfe geht. Doch diese «Dark Ages» gehören keinen ominösen Cyberwelten und auch keiner sagenhaften Vergangenheit an. Die dunklen Zeiten, die hier zur Debatte stehen, sind Teil unserer eigenen europäischen Realität, Gemetzel...

Vorsicht, Regie!

Für ein Festival, das auf junge Regie abzielt, wie das heuer zum elften Mal vom Mün­ch­ner Volkstheater ausgerichtete «Radikal jung», ist diese Produktion in gewisser Weise ein Must-have mit Knock-out-Risiko. «Regie», konzipiert von der Gruppe Monster Truck in Zusammenarbeit mit dem Theater Thikwa, überträgt drei professionellen Performern mit Down-Syndrom die...