«Ich muss meine Figuren beschützen»

Vassilissa Reznikoff kam übers Ballett und eine Regiehospitanz zum Schauspiel – und spielt am Nationaltheater Mannheim gefährdete Frauen

Es sind krasse Gegensätze, die sie in ihren Figuren zu vereinen weiß: etwa eine wunderliche Kindlichkeit, Unschuld, auch Unterwürfigkeit auf der einen Seite und eine gewisse Durchtriebenheit, lebenserfahrene Reife und Selbstbestimmtheit auf der anderen. 

Agnes Sorel in Schillers «Jungfrau von Orleans» ist so eine Figur, der die junge Schauspielerin Vassilissa Reznikoff dadurch Komplexität verleiht: «Mir geht’s gut. Weißt du, manchmal habe ich so ’nen Augenblick der Schwäche, dann zerfall ich für eine Sekunde in kleine Stücke und alles ist irgendwie offen.

» Verzweifelte Worte der Agnes, die auch den Kern dessen treffen, was Reznikoffs Schauspielkunst ausmacht: die permanente Absturzgefährdung ihrer Rollen, ihre existenzielle Gratwanderung zwischen Selbstaufgabe und Selbstbestimmung mitzuspielen. 

Wunderlich Kindliches steckt in ihrer Stimme, ja, aber gleichzeitig liegt da auch alles mögliche andere auf der Lauer, je nach Rolle: Aggressionen zum Beispiel und die Bereitschaft zur völligen Aufgabe der Affektkontrolle, was sie 2019 als Maria Stuart in Claudia Bauers grandioser Mannheimer Inszenierung von Schillers Königinnendrama zeigte – wenn ihrer Maria beim ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute 7 2022
Rubrik: Akteure, Seite 30
von Verena Großkreutz

Weitere Beiträge
Geisterjagd im Gestern und Morgen

Wer den Matthäikirchhof in Leipzig betritt, der fühlt sich sofort an Marc Augés Idee der Nicht-Orte erinnert. Denn statt einer Kirche, wie der Name vermuten lässt, stehen hier rund um einen Parkplatz nur angeranzte DDR-Bürogebäude, die ab 1986 die lokale Filiale der Stasi beherbergten. Dabei ist dieser Platz einer der ältesten der Stadt. Die namensgebende Kirche...

Freiheit, aber wie?

Zusammen» – das stand als Motto des nunmehr siebten Performing Arts Festivals in diesem Jahr nicht nur für den Versuch, dem tendenziell unüberschaubaren und thematisch unverbundenen Wildwuchs freier Theaterproduktionen in Berlin einen Rahmen zu schaffen («Wie wollen wir ZU-SAMMEN leben und unsere Zukunft gestalten, wie wollen wir ZUSAMMEN arbeiten, ein ZU-SAMMEN...

Die Kunst der Wunde

BEVOR WIR ANFANGEN ZU SCHNEIDEN & SCHLAGEN, geneigte Leser*innenschaft, es gilt: Jede Einzelne, jeder Einzelne von uns ist zum Teil aufgrund der sozialen Verwundbarkeit unserer Körper politisch verfasst – als ein Ort des Begehrens und der physischen Verwundbarkeit, als Ort einer öffentlichen Aufmerksamkeit, der durch Selbstbehauptung und Ungeschütztheit zugleich...