Ich brenne für meinen Beruf

Julia Bartolome blickt auf 20 Jahre Theatererfahrung zurück

Es ist Anfang der 2000er, ich bin Anfang 20 und habe einen der begehrten Ausbildungsplätze bekommen. Ich studiere Schauspiel. Ich bin überglücklich. Mir fällt eine Tabelle in die Hände, aus der ersichtlich ist, dass ich trotz eines Studiums weit weniger verdienen werde als andere Leute am Theater, auf und hinter der Bühne. Erstmal egal. Ich brenne für meinen Beruf.

Dann meine erste Produktion am Theater. Der Intendant sitzt auf der Probe und sagt zu uns Schauspielerinnen, nachdem er die junge Regisseurin rausgeschmissen hat: «Ich muss euch einfach alle ficken wollen.

» Ich bekomme 35 Euro pro Vorstellung. Ich brenne für meinen Beruf. 

Ich bin Mitte 20, beende mein Studium und gehe in ein Engagement mit 1550 Euro brutto, schlafe auf einer Matratze auf dem Boden und bin am Monatsende auf Hilfe angewiesen. Der Geschäftsführer sagt: «Der Applaus ist dein Lohn.» Ich brenne für meinen Beruf. 

In den nächsten Jahren sind alle meine Chefs männlich, nur 20 Prozent meiner Regisseur:innen und 15 Prozent der Autor:innen, deren Stücke ich spiele, sind weiblich. Mein «Glück»: Manchmal darf ich als Frau Männer spielen, deren Aufgaben auf der Bühne oft ergiebiger und deren Texte inhaltsstärker ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2022
Rubrik: Transformation, Seite 60
von Julia Bartolome

Weitere Beiträge
Jetzt mal ernsthaft

Die Menschen sind schlecht, und die Welt ist am Arsch», singt der Sänger Kummer in «Der letzte Song». Es geht darin um die Musik an sich, die in dieser Welt Trost spenden könnte. Um einen Künstler, der gern sagen würde, «das System ist defekt, die Gesellschaft versagt / aber alles wird gut». Es gelingt ihm nicht. Er kann immer nur sagen, was ist, und dass das, was...

Sensibel explizit

Mit der Liebe war es ja noch nie leicht. Und wohl genau deswegen sind über alle Jahrhunderte hinweg zahllose sprachlich komplexe, teils hoch verdichtete Werke entstanden, die das Literaturthema Nummer eins in Worte fassen und um eine Sprache ringen für komplizierte Gefühls -lagen. Vieles, was über die Liebe und deren handfestere Schwester, die Sexualität, gesagt...

Digitales Rudelverhalten

Als wäre ein Druckventil geplatzt, sprach man im Frühling der Öffnung 2022 so viel über das Publikum wie seit Jahren nicht mehr. Der Beginn der Pandemie, die erste Schließungswelle, die zweite, noch längere: Das Theater war, durchaus begreiflich, zwei Jahre lang mit sich selbst beschäftigt. In dieser Zeit gerieten die Mindestgagen für junge Künstler:innen in den...