Tanz auf Eierschalen

Für Christina Tscharyiski funktioniert echte Revolution nur, wenn es brennt

Theater heute - Logo

Natürlich hat sich, seit ich vor fünfzehn Jahren angefangen habe, am Theater zu arbeiten, einiges im Bezug auf Machtstrukturen verändert. Die lautstarken öffentlichen Diskurse der letzten wenigen Jahre um Machtmissbrauch und auch die damit verbundenen personellen Konsequenzen – wenn es denn welche gab – haben zu einem überlegteren Umgangston am Theater geführt. Es gibt kaum ein:e Intendant:in, die nicht gendert, eine höhere Sensibilität in Wortwahl und Machtverhalten wird an den Tag gelegt, Spielplan und Besetzungspolitik passen sich inhaltlich an aktuelle Strömungen an.

Die Probe ist kein geschützter Raum fürs Patriarchat mehr, sondern Fehlverhalten wird außerhalb davon bekannt gemacht, und das System, das so gut wie alles unter dem Deckmantel «künstlerischer Prozess» gebilligt hat, existiert nicht mehr. Sogar die Genie-Erzählung bröckelt langsam – na endlich. Aber! 

Wenn wir tatsächlich die völlige Umwälzung alles Gewesenen wollen, dann braucht es dafür Menschen mit Leitungskompetenz und großer Kraft, die Strukturwandel voller Leidenschaft und aus einem inneren, nicht zu löschenden Feuer heraus vorantreiben. Ihnen muss Gestaltungsmöglichkeit gegeben werden. Menschen, die sich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2022
Rubrik: Transformation, Seite 86
von Christina Tscharyiski

Weitere Beiträge
Jetzt mal ernsthaft

Die Menschen sind schlecht, und die Welt ist am Arsch», singt der Sänger Kummer in «Der letzte Song». Es geht darin um die Musik an sich, die in dieser Welt Trost spenden könnte. Um einen Künstler, der gern sagen würde, «das System ist defekt, die Gesellschaft versagt / aber alles wird gut». Es gelingt ihm nicht. Er kann immer nur sagen, was ist, und dass das, was...

Mehr Sand ins Getriebe

Wenn ich mich zu diesen Themen als Schauspielerin an einer Staatlichen Bühne äußern soll, komme ich mir eher wie eine Soziologin vor, die sich ihrer eigenen Herkunft, ihres Alters und Geschlechts, ihrer Privilegien in hohem Maße bewusst sein muss! In diesem Sinne hoffe ich, mich möglichst präzise auszudrücken. 

Im Kern hat der Großteil der sogenannten...

Nach dem posttraumatischen Theater

Als ich im Jahr 2004 im Schauspielhaus Bochum in einen Lift auf den Weg nach oben Richtung Intendanz stieg, stand da ein Edding-Graffiti: «Don’t cry – work». Schon damals fand ich diese neoliberale Selbstausbeutungsdevise ziemlich strange und widerlich. Der Spruch passte perfekt in ein Haus mit brüllendem Intendantenchef, der später die Schauspielstudentinnen mit...