Bremen Theater, Kleines Haus: Das ist kein Witz

Wajdi Mouawad «Im Herzen tickt eine Bombe» (DSE)

«Wir wissen nie, wann eine Geschichte beginnt», stellt Wahab einmal fest. Und eröffnet damit eine Spur, was Wajdi Mouawads «Im Herzen tickt eine Bombe» sein könnte: ein Text, der weniger etwas erzählt, sondern vom Geschichtenentwickeln selbst handelt. Das wäre eine Spur, aber sie interessiert Alice Zandwijk nicht bei der deutschsprachigen Erstaufführung des Monologs in Bremen.

Mouawad-Spezialistin Zandwijk will nichts wissen von Poetologie, sie will auf die Bühne bringen, was hier steht: einen jungen Migranten, der in einer winterlich kalten Exilstadt ans Totenbett seiner Mutter gerufen wird und in dessen Klage sich ein traumatisches Erlebnis aus der vom Bürgerkrieg versehrten Heimat spiegelt.

Mouawad schreibt ständig solche Stücke – Familiengeschichten, in die Weltgeschichte eingeschrieben ist. Bei «Im Herzen tickt eine Bombe» muss man sich schon sehr bemühen, in der geschilderten Familiengeschichte nicht das Leben des Autors zu lesen, der als Kind mit seinen Eltern aus dem vom Bürgerkrieg gebeutelten Beirut nach Montreal floh, wo die Mutter nach einigen Jahren dem Krebs erlag. Man muss sich bemühen, und die poetologische Ebene des Stücks wäre eine Möglichkeit, diese Geschichte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2021
Rubrik: Chronik, Seite 55
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
«Shame on you, really!»

Sie seien privilegiert, merken Lisa Jopt und Nicola Bramkamp gleich in ihrer Eröffnungsrede zu «Burning Issues meets Kampnagel» an, sie als weiße cis-Frauen. Also fassen sie sich kurz, denn schließlich bedeute Redezeit Sichtbarkeit. Und so treten die Veranstalterinnen Jopt und Bramkamp nach einem prägnanten, aber herzlichen Willkommen rasch zur Seite und öffnen die...

Science-Fiction und Geisterpremieren

Seltsame Zeiten erfordern besondere Wege. Eigentlich hatte Alexander Kohlmann, seit dieser Spielzeit Schauspieldirektor am Anhaltinischen Theater in Dessau, einen großen Dreisprung vor, um das Publikum in der Bauhausstadt für sich und seine Vorstellung von Theater zu gewinnen. Das Science-Fiction-Stück «Mission Mars» sollte den Start machen, dann die «Eumeniden»...

Plädoyer für das Ausbüchsen

Stell dir vor, du hast es in einen Beruf geschafft, von dem man denken könnte, es sei der schönste Beruf der Welt, ein Beruf, der sich mit Freiheit beschäftigt – und dennoch: Das uneingelöste Schönheits-, Liebes- und Freiheitsversprechen, das dieser Beruf mit sich bringt, schnürt dir die Kehle derart zu, dass du dich fragst, warum du nur in diesen Beruf drängtest.

...