Hannover: Unvorsichtig leben

Erich Maria Remarque «Die Nacht von Lissabon»

Wenn Individualgeschichte durch alle Verwerfungen und Leiden hindurchgegangen ist, gerinnt sie zum Schlagwort fürs Fachwörterbuch: «Postnomadische Traumatisierung aufgrund von Krieg und Verfolgung» steht auf einem Flipchart am Beginn dieses Hannoveraner Abends. Man nähert sich Remarques Flüchtlingsgeschichte «Die Nacht von Lissabon» im fiktiven Rahmen einer Vorlesung für den Fachbereich «Psychologie, Wintersemester 2016/2017». Betont hemdsärmelig betritt Silvester von Hösslin als Dozent den Saal: «Wie Sie wissen, hasse ich diese Abendseminare.

Besonders wenn sie so vollgestopft sind mit älteren Gasthörern.» Befreiendes Lachen. Das soll ja zur Traumabewältigung taugen.

Das Intro ist strukturell nicht unbedingt notwendig; auf die hier angelegte Rahmensituation der Universitätsvorlesung kommt die Inszenierung nicht mehr zurück. Aber atmosphärisch gibt die Lockerungsübung doch eine Richtung vor. Wie in seinem ersten Auftritt als Dozent hält Silvester von Hösslin als Solist auch im weiteren Verlauf eine schützende Distanz zum Gegenstand, wenn er in ruhigen erzählerischen Bögen die Geschichte des aus Nazi-Deutschland geflüchteten Josef Schwarz nachzeichnet. Mitunter lässt er die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2017
Rubrik: Chronik, Seite 65
von Christian Rakow

Weitere Beiträge
Leute, die Probleme haben

Für das Szenenbild-Department war «Einsamkeit und Sex und Mitleid» bestimmt ein großer Spaß. Andreas C. Schmid und Assistentin Maria Klingner haben die Räume, in denen sich die fürs Kino modifizierten Episodengeschichten aus Helmut Kraussers Roman von 2009 abspielen, wie Theaterbühnen eingerichtet: Das Callgirl-Callboy-Paar Vivian (Lara Mandoki) und Vincent (Eugen...

Dortmund/Köln: Abbau überall

Was ist Donald Trump? Ein Performer? Der amerikanische Monologist Mike Daisey jedenfalls sieht eine Verwandtschaft zwischen sich als Performer und dem amerikanischen Präsidenten. Deshalb hat er schon zu Trumps Kandidatenzeit einen Text geschrieben, der seine Recherche-Ergebnisse über Biografie und Umfeld Trumps zusammenfasst. Das Dortmunder Schauspiel hat schnell...

Die Überbringer der Botschaft

 Wer hätte gedacht, dass der Puls der Zeit noch schneller schreibt als Elfriede Jelinek? Ihr Textkonvolut «Wut», angeregt von der Empörung über das Attentat auf «Charlie Hebdo», den Überfall auf den jüdischen Supermarkt in Paris und die folgenden Terroranschläge vom November 2015, stammt noch aus einer Zeit vor der englischen Brexit-Entscheidung, vor der Wahl von...