Das Theater ist auf den Hundsch gekommen

Was fehlt beim TT 2017? Signas «Wir Hunde/Us Dogs», eine Koproduktion des Volkstheaters Wien und der Wiener Festwochen

Wird ein Mensch als wilder Hund bezeichnet, ist das nicht wörtlich zu verstehen und meist eher respektvoll gemeint. Jene Menschen aber, die sich buchstäblich wie Hunde verhalten – Pfötchen geben, an den Baum pinkeln und so –, werden für verrückt erklärt. Nicht in Erwägung gezogen wird, dass es sich tatsächlich um Hunde in Menschengestalt handeln könnte.

«Hundsch» heißt das Zwitterwesen aus Mensch und Hund, von dessen Existenz bisher niemand wusste oder wissen wollte – bis auf den Verein Canis Humanus, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, den Hundschen ein würdevolles Leben zu ermöglichen. Anlässlich seines 40-jährigen Jubiläums hat der Verein beschlossen, erstmals an die Öffentlichkeit zu gehen. In seiner Wiener Außenstelle lud Canis Humanus deshalb zu einem «Tag der offenen Tür».

Soweit die Ausgangssituation für die Performance-Installation «Wir Hunde/Us Dogs», die Signa und Arthur Köstler als Koproduktion des Volkstheaters Wien mit den Wiener Festwochen realisiert haben. Abgewohnte Altbauräume, die vom Volkstheater als Probebühne und Depot genutzt werden, hat Signa in monatelanger Vorarbeit komplett neu eingerichtet; aus sieben Wohnungen und einem Zwinger besteht das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2017
Rubrik: Theatertreffen 2017, Seite 12
von Wolfgang Kralicek

Weitere Beiträge
Die Krise einer Epoche

Psychopathologie, die den Körpern eingeschrieben wird. Gefühlte Schwäche produziert anmaßende, ihrer selbst nicht sichere Stärke. «nicht schlafen» wurde inspiriert von Philipp Bloms «Der taumelnde Kontinent» sowie der Musik Gustav Mahlers, des spätromantischen Krisen-Diagnostikers aus der Klimazone Sigmund Freuds. In der kulturgeschichtlichen Betrachtung der Belle...

Frankfurt: Verlebte Träume, verwünschtes Leben

Nun hat der Theatermaler Andreas Kriegenburg sein vorerst letztes Märchen für Frankfurt gefertigt. Hat seine hübschen Schauspieler*innen in pastellfarbene, lichte Kostüme gesteckt und vor eine pittoresk angewitterte Remise gestellt. Man spielt Patrick Marbers «Drei Tage auf dem Land» nach «Ein Monat auf dem Lande» von Turgenjew, etwas Russisches also von heiterer...

So schön kann Wahnsinn sein

Alle Toten fliegen hoch»: So hieß eine fulminante Soloreihe von Joachim Meyer­­hoff aus den Spielzeiten 2008/09, in der der 1967 geborene Schauspieler auf verschiedene Phasen seines noch nicht allzu fortgeschrittenen Lebens zurückblickte. In mehreren pointiert geschriebenen Episoden erzählte er auf der Bühne von seinem Austauschjahr in den USA, vom Aufwachsen in...