Ingolstadt: Zweifel am Unbehagen

Ingolstadt Stadttheater, Kleines Haus, Ingrid Lausund, «Benefiz – Jeder rettet einen Afrikaner»

Guinea Bissau an der afrikanischen Westküste gehört zu den am geringsten entwickelten Ländern weltweit. Wer Bilder von dort mit am Rand des Überlebens hungernden Kindern sieht, dem wird das Herz klamm. Wer daran glaubt, dass gespendete zehn Euro schon einen kleinen Jungen für einen Monat satt machen können, der spendet (frei-)willig. Und fühlt sich danach vielleicht sogar ein wenig besser. Die Betroffenheit hat ihn zu einem guten Menschen gemacht.

Nach der Vorstellung von «Benefiz – Jeder rettet einen Afrikaner» stehen – drinnen im Saal ist der Applaus noch nicht richtig verklungen – die fünf Schauspieler an den Ausgangstüren des Kleinen Hauses des Ingolstädter Theaters und halten Sammelbüchsen bereit. Kein Zuschauer entkommt ihnen: Das Geld ist für ein reales Hilfsprojekt in Afrika bestimmt. So wird aus dem hinterhältigen Spaß über den Wohltätigkeitssport in reichen Ländern, den man sich knappe zwei Stunden auf der Bühne machte, segensreicher Ernst. Die Spendenaktion ist fester Bestandteil im Stück von Ingrid Lausund, das Brit Bartkowiak als eine garstige Show wider die Gleichgültigkeit inszeniert hat. 

 

Fünf junge Leute proben den Ablauf einer Charity-Veranstaltung und geraten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2015
Rubrik: Chronik, Seite 58
von Bernd Noack

Weitere Beiträge
Spiel mit dem Feuer

Für einen Ort, an dem ein Theater der Superlative entsteht, sieht die Pastorijstraat 23 eher unscheinbar aus. Das Probenzentrum von Jan Fabres Performance-Truppe Troubleyn, benannt nach dem Mädchennamen seiner Mutter Helena, befindet sich im ehemaligen Antwerpener Arbeiterviertel nordöstlich des Hauptbahnhofs. Fabre ist hier um die Ecke aufge­wachsen, als Sohn des...

Das Ende der Zentralperspektive

Der Titel würde auch zu einem Fan­tasy-Blockbuster oder einem Com­puterspiel passen, in dem es um archaische Gemetzel und endlose blutige Machtkämpfe geht. Doch diese «Dark Ages» gehören keinen ominösen Cyberwelten und auch keiner sagenhaften Vergangenheit an. Die dunklen Zeiten, die hier zur Debatte stehen, sind Teil unserer eigenen europäischen Realität, Gemetzel...

Impressum

 

Die Theaterzeitschrift
im 56. Jahrgang
Gegründet von
Erhard Friedrich und Henning Rischbieter

 

Herausgeber
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin
Redaktion
Eva Behrendt
Barbara Burckhardt
Franz Wille (V.i.S.d.P.)
Redaktionsbüro
Martin Krämer
Gestaltung
Christian Henjes
Designkonzept
Ludwig Wendt Art Direction
Redaktionsanschrift
Nestorstr. 8–9, 10709 Berlin,
Telefon 030/25 44...