Freunde von Freunden

Zum 15. Mal: das F.I.N.D.-Festival an der Berliner Schaubühne

Typen, die in rasant surrealen Erzählstücken und Lectures eine höchst eigene Poesie dem globalen Konsumkapitalismus entgegenstemmen, die lateinamerikanische Folter und Slum-Szenarien mit Warenweltgrotesken mixen und Politprotest mit religiösen Gesten aufladen, Typen, die sich zwischen ihren ruhigen Frontalvorträgen mit heiliger Gemessenheit in Milchpfützen suhlen oder sich ein fettes Sandwich in den Hintern schieben. 

Das ist eine bleibende Erinnerung an die frühen Tage des F.I.N.D.

-Festivals, als der gebürtige Argentinier Rodrigo García mit seinem «Carniceria Teatro» aus Madrid zeigte, was an literarischer und performativer Kraft in einem politisch spannungsreichen Umfeld wachsen kann. Jahre später, 2011, realisierte García seine erste deutschsprachige Arbeit an der Schaubüh­ne mit Lars Eidinger. Das beschreibt das Ideal dieses Festivals: Man entdeckt ausländische Dramatiker, pflegt die Bindung, findet letztlich zu einer frischen Zusammenarbeit, die das hiesige Repertoire bereichert.

 

Heute ist das Festival Neue Internationale Dramatik (F.I.N.D.) in seiner 15. Ausgabe gut eta­bliert und mit 300.000 Euro jährlich von der Lottostiftung noch bis 2016 großzügig unterstützt. Das eher ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2015
Rubrik: Festivals, Seite 48
von Christian Rakow

Weitere Beiträge
Impressum

 

Die Theaterzeitschrift
im 56. Jahrgang
Gegründet von
Erhard Friedrich und Henning Rischbieter

 

Herausgeber
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin
Redaktion
Eva Behrendt
Barbara Burckhardt
Franz Wille (V.i.S.d.P.)
Redaktionsbüro
Martin Krämer
Gestaltung
Christian Henjes
Designkonzept
Ludwig Wendt Art Direction
Redaktionsanschrift
Nestorstr. 8–9, 10709 Berlin,
Telefon 030/25 44...

Wahn mit Wucht

Egal, wie tief sich eine Aufführung in den Wahnsinn hineinarbeitet, am Ende bleibt bei «Macbeth» doch das Gefühl, dass man den Abgrund, in dem das Stück und das Ehepaar gleichen Namens versinken, verfehlt hat. «Macbeth» gilt als eher einfaches Shakespeare-Drama, vor allem wegen der einspännigen Handlung, trotzdem bleibt da etwas, was das Stück am Ende immer tiefer,...

Wiesbaden: Apokalypse mit Glühbirne

Dass die mindestens hundertachtzig Fremdsprachen beherrschende Karrieristin Verena Schütz (Barbara Dussler) nach ihrem Bewerbungsgespräch im Stadtpark beinahe von einer Krähe erschlagen wird, schürt natürlich erst einmal große apokalyptische Hoffnungen. Das Internet versagt, der Strom fällt aus, die Konsumenten schieben Panikattacken, und das Animalische segelt...