Hamburg: Völker, zur Sonne!

Hamburg, Thalia in der Gaußstraße/Thalia Theater, nach Christian Kracht «Imperium» (U), Peter Handke «Die Stunde, da wir nichts voneinander wußten»

August Engelhardt hatte das Pech der frühen Geburt. Der 1875 geborene Gründer des Sonnenordens, der von 1902 bis zu seinem Tod 1919 auf der eigens erworbenen Insel Kabakon in der Kolonie Deutsch-Neuguinea lebte, wäre dort hundert Fortschrittsjahre später wohl weniger einsam geblieben.

«Heitere, jauchzende Sonnenkinder, die nichts zu ihrem Leben brauchen als Sonnenlicht von außen – die Tropensonne – und Tropenlicht von innen – die Kokosnuß», so beschrieb schon leicht hirnerweicht August Bethmann – einer der seltenen Inselbesucher – die nicht vorhandenen Bewohner von Engelhardts Utopia.

Heute, wo noch der aufgeklärteste Bürger in die post-religiösen Heilsversprechen von Rohköstlern, Osteopathen und arjuvedischen Ölgüssen investiert, würde Engelhardts Sonnenkolonie vermutlich als Well­ness­oase prächtig florieren. Burn out your burnouts!

Der Schriftsteller Chris­tian Kracht, der das Schicksal des historischen Engelhardt in seinem 2012 erschienenen Roman «Imperium» fiktionalisierte, hat den Zusammenhang von Kolonialismus und Zivilisationsmüdigkeit im ironischen Thomas-Mann-Duktus kenntlich gemacht. Auch Bühnenbildner Stéphane Laimé greift ihn in seiner Raumgestaltung für Jan Bosses ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2015
Rubrik: Chronik, Seite 56
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Zurück zur Frage

Ein Freitag im März, 17.00 Uhr. In circa einer Stunde geht in Israel die Sonne unter. Dann beginnt der Sabbat. Durch die Gassen und über die kleinen Plätze des Viertels Mea Shearim in Jerusalem huschen Männer in langen schwarzen Mänteln; unter gewaltigen Fellmützen winden sich Schläfen­locken hervor, in der Hand halten sie Plastiktüten voll mit Einkäufen. Sobald...

Zürich: Wüstestmögliche Wendung

Ein dunkler, durchsichtiger Screen verschattet die Szene. Darauf erscheint der Stücktitel, «Jean Genet, Die Zofen», wie aufgemalt, ein schreiend weißes Schriftbild, wie es die Film-noir-Typografen der 40er liebten. Schon fährt eine subjektive Livecam auf nackte Frauenschulterblätter zu, ein grausiger Handschuh greift mordlüstern ins Bild, die Dame am Schminktisch...

Premieren im Juni · Hinweise · On Tour · Suchlauf

Aschaffenburg, Stadttheater

10. Sternheim, Der Snob

R. Jürgen Overhoff 

 

Augsburg, Theater

19. Achternbusch, Gust

R. Anton Koelbl und Tjark Bernau

 

Baden-Baden, Theater

19. Goldoni, Der Diener zweier Herren

R. Barry Goldman

 

Basel, Theater

16. Castellucci, The Parthenon Metopes

R. Romeo Castellucci

19. Aufbruch. Die letzten 48 Stunden

R. Petra Barcal


Berlin,...