Frau Siegfried

Friedrich Hebbel «Die Nibelungen»

Der König erklimmt seinen Thron. Sein Thron ist ein wackeliger Matratzenstapel, eine Nummer zu groß und zu tückisch für einen wie Gunther (Ben Daniel Jöhnk), diesen Burgunderschlaffi. Als er im x-ten Anlauf endlich oben ist, hüpft er auf seiner Bettenburg herum wie ein verzogener Bengel. Bald wird er sich noch ganz anders lächerlich machen.

So viel zu König Gunther. Vergessen wir ihn. Er hat ohnehin wenig zu melden. Muss nur in den entscheidenden Momenten stillhalten, dann findet ihn der Untergang von ganz allein.

Hebbels «Nibelungen» – dieser Lindwurm von einer Liebes-, Historien- und Rachetragödie – baut in Christoph Fricks Freiburger Version auf Hagen von Tronje. Das ist wenigstens noch ein Mann. Thomas Mehlhorn weiß, wie ein stolzer Recke einen Stuhl in Splitter haut, so aus ehrlichem, unbefriedigtem Jagdtrieb heraus. 

Oder Siegfried, der immerblonde Nibelungenheld. Das ist noch eine Frau. Jawohl. Die sagenhafte Johanna Eiworth ist zwar die Kleinste auf dem weiten blauen Tanzboden, der einen recht spartanischen Burgunderhof darstellt (Bühne, Kostüme: Viva Schudt). Dafür fällt ihr Bericht über Siegfrieds Abenteuer hünenhaft aus: sein Sieg über den Drachen und das Blutbad, das ihn ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2008
Rubrik: Chronik, Seite 48
von Stephan Reuter

Vergriffen
Weitere Beiträge
So viel Gefühl

Das Rührendste kam zum Schluss: Da verbeugte sich Nuran Calis inmitten seines Teams so ungelenk, so wacker bemüht, der Applaus-Etikette Genüge zu tun, dass der Beifall schier kein Ende nehmen wollte. Es war ohnehin ein Klatschen der gerührten Herzen. Wann hatte man zuletzt einen so ungehemmt naiv und un­ironisch gespielten Klassiker gesehen? So ungebrochen auf die...

Unsittengemälde

Es ist ein Kleinod, dieses Pumpenhaus am nördlichen Rand des Münsteraner Stadtzentrums. Regelmäßig bespielt von Jugend- und Amateurtheatern und offen für Tanz, Konzerte und Lesungen, präsentiert es etwa im Quartalstakt Geheimtipps der Indie-Kunst – von Howe Gelb (Singer&Songwriter) bis andcompany&Co. (Space-Theater). Im Februar gastierte auf der gut 140 Plätze...

Gegenkritik

Die Frage ist: Wie deutlich muss man werden? Seit Jahren läuft zwischen Theatermachern und -kritikern immer dasselbe Spiel: Die Regisseure inszenieren so drastisch wie möglich, die Rezensenten werfen ihnen Plattheit vor, und am Ende heißt es immer, man solle den Zuschauer doch nicht für dumm erklären, er würde das auch so verstehen.

Nun kann man sich auf den...