Flüstern in stehenden Zügen

Ein Theaterstück © Suhrkamp Theater Verlag 2021

Tag 1

Ein winziges Schlafzimmer. Ein Bett, darauf zwei Laptops. C kommt im Pyjama ins Zimmer. Er schaltet die beiden Computer ein. Er wählt eine Nummer auf seinem Handy, das über ein Kabel an einen der Laptops angeschlossen und auf Lautsprecherfunktion gestellt ist, sodass man die Stimme der Angerufenen hört. C kaut an einer Banane. Es läutet.

Eine Stimme meldet sich: 

S (leichter Akzent) Guten Abend, Microsoft Kundenservice, Sie sprechen mit Anton Müller, was kann ich für Sie tun? 
C (kaut noch, auf dem Rücken liegend, die Banane zu Ende) Ja, hallo, hier spricht Riese. Ich hab da diese Mail bekommen, äh … keine Ahnung, da steht, mein PC ist von einem Virus befallen oder so? Es blinkt auch irgendwie ganz komisch, also die Schrift blinkt … Äh und jetzt kenn ich mich nicht aus. Unten war diese Nummer, also … S Aha, ich verstehe. Können Sie mir zuerst die Kundennummer vorlesen, die in der Mail steht? 
C (muss lachen, aber verbirgt es vor S) Die Kundennummer, Augenblick … Er tut so, als müsste er suchen. In Wirklichkeit schält er in Zeitlupe die Banane. So, hab die Kundennummer. Die lautet 3-4-3-3-3-1-4-4-2-3-3. Pause. 
S Okay. 
C (unterbricht) 3-3-3-4. Das ist die ganze Nummer. Soll ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2021
Rubrik: Das Stück, Seite 100
von Clemens J. Setz

Weitere Beiträge
Theaterfilm: Der alles entscheidende Biss

«Jedes Zeitalter hat den Vampir, den es braucht», fasste die Kulturwissenschaftlerin Nina Auerbach einmal ihre umfangreiche, Jahrhunderte übergreifende Analyse der nachtaktiven Mythengestalt zusammen. Um die legendären infektiösen Untoten, die ihrem Sarg entsteigen, um das Blut der Lebenden zu saugen und sie in Vampire zu verwandeln, dreht sich – zumindest im Kern...

Nicht Film, nicht Fleisch

Noch länger Lockdown und kein Ende! Es heißt also weiter nach Umund Auswegen zu suchen und der zwangsläufig medialen Vermittlung ein möglichst unverwechselbares – vielleicht sogar auf neue Weise unmittelbares? – Theatererlebnis abzutrotzen. Die Kammerspiele und das Kollektiv RAUM + ZEIT um Regisseur Bernhard Mikeska und Autor Lothar Kittstein, sonst ausgewiesene...

Theaterbuch:Die erste Pause

Ertappt. Nach über 200 Seiten, die sich angenehm lesen, weil die Autor*innen so oft recht haben, so menschenfreundlich sind und so reflektiert, platziert der Dramatiker Jörg Albrecht einen kleinen fiesen Treffer direkt in die Magengrube. Genauer: dorthin, wo das schlechte Gewissen wohnt. In seinem Beitrag, der den Band «Lernen aus dem Lockdown? Nachdenken über...