Eskalierende Exekutive

Make Freund und Helfer great again: Das Performancekollektiv SV Szlachta erträumt sich eine Welt ohne Polizei

Der Hamburger Hansaplatz ist einer jener Orte, an denen die großstädtischen Widersprüche ungebremst aufeinanderprallen. Zentral im Viertel St. Georg gelegen, nur ein paar Schritte hinter dem Deutschen Schauspielhaus, hat sich der 1878 angelegte Platz zum Kriminalitätsschwerpunkt entwickelt, mit offenem Drogenhandel, Trinker -szene und Sexarbeit. Andererseits grenzt der Hansaplatz im Norden an das schwule Ausgehviertel um die Lange Reihe, im Süden an den migrantisch geprägten Steindamm, zudem baut sich mittlerweile auch ein spürbarer Gentrifizierungsdruck auf das Quartier auf.

Innerhalb der Stadtgesellschaft hat sich das Narrativ durchgesetzt, dass nur massive Polizeipräsenz den sozialen Frieden in St. Georg halbwegs durchsetzen kann. Und entsprechend ist es ein interessantes Experiment, wenn das Hamburger Performance -kollektiv SV Szlachta in Zusammenarbeit mit dem Produktionshaus Kampnagel mit der Installation «Das Revier» gerade am Hansaplatz die Frage stellt: Wie kann man sich eine Welt ohne Polizei vorstellen? 

Am Rande des Platzes also beherbergt ein Container eine mobile Wache. Allerdings keine echte Polizeiwache, sondern eine, die die Transformation in die polizeilose Zeit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute 6 2022
Rubrik: Magazin, Seite 68
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
No anarchy of love and beauty

Ich entschuldige mich aufrichtig bei jeder, die sich verletzt fühlt, bei jedem, der sich wegen mir schlecht gefühlt hat. Ich wünsche ihnen die Anarchie der Liebe und der Schönheit» – diese handschriftlichen Zeilen hatte der belgische Künstler und Choreograf Jan Fabre während des Prozesses gegen ihn wegen sexueller Belästigung seinen Anwält:innen zur Übermittlung an...

Pur, ernst, lustig und präzise

Wenn sich Tante Juli an ihre Schwester erinnert, wie diese durch die Berliner Straße, einen der berüchtigtsten sozialen Brennpunkte von Kaiserslautern, stolzierte, denkt sie an «die Strahlefrau». Sie sei so aufrechten Hauptes über den Asphalt gegangen, dass die Gutbürgerlichen sie manchmal für eine der ihren gehalten hätten. Sie liebte Gedichte, erzählt Tante Juli,...

Redeströme schriller Vögel

Über viele Jahre konnte die rechtsradikale Terror -zelle NSU Mitbürger:innen ausländischer Herkunft ermorden, ohne überführt zu werden. Grund dafür: Der Verfassungsschutz ermittelte beharrlich in die falsche Richtung. Einen rechtsextremen Hintergrund der Taten schloss er aus und versteifte sich auf organisierte ausländische Kriminalität. Aufklärung über diese...