Erzählen um des Erzählens willen

Das vierköpfige Leitungsteam um Antú Romero Nunes startet am Theater Basel

Mit einem Streifzug der Narrationen startet Antú Romero Nunes in die erste Spielzeit unter der Intendanz von Benedikt von Peter und mit einer vierköpfigen Schauspielleitung, zu der neben Nunes die Dramaturginnen Inga Schonlau und Anja Dirks sowie der Schauspieler Jörg Pohl zählen. Vor allem Ovids «Metamorphosen» üben wohl Anziehungskraft auf ein Theater aus, das sich als Verwandlungskunst und Ort der suggestiven Erzählungen versteht.

Insofern ist diese Eröffnung programmatisch zu lesen – und eine «Vorstellung» auch in dem Sinn, dass hier erst mal ein Katalog der ästhetischen Mittel und der Spielweisen aufliegt und jede*r Schauspieler*in reihum kurz zur Kenntnis bringt, wer er*sie ist und was sie so kann.

Gesang des einsamsten Wals

In der Tat ist Ovids Geschichtensammlung eine Quelle für so gut wie alle Stoffe, die nach ihm über die Jahrhunderte die westlichen Dramatiker mit mehr oder weniger Ernst beschäftigt haben, «von Shakespeare über Goethe und Kafka bis Lynch und Cronenberg», wie das Theater Basel auflistet, die ganzen Medeas nicht zu vergessen oder Bernard Shaws «Pygmalion» und so weiter. Geschichten von Göttern und Halbgöttern, denen allen das eine Motiv der Verwandlung ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2021
Rubrik: Start Basel, Seite 17
von Andreas Klaeui

Weitere Beiträge
Berlin/Potsdam Deutsches Theater/Hans Otto Theater: Masken der Macht

Wenn Königin Elisabeth von England ihre Lage zusammenfasst – Akt IV, 10. Auftritt –, stülpt sich Julia Windischbauer im Deutschen Theater Berlin einen großen Pappmaché-Nachbau ihres Kopfes über und ringt mit beiden Armen. Alle Mächte Europas sind gegen sie, ihre Herrschaft ist nur auf wackeliger «Volksgunst» gebaut, und dann wäre da auch noch diese Maria Stuart,...

Bremen Theater, Kleines Haus: Das ist kein Witz

«Wir wissen nie, wann eine Geschichte beginnt», stellt Wahab einmal fest. Und eröffnet damit eine Spur, was Wajdi Mouawads «Im Herzen tickt eine Bombe» sein könnte: ein Text, der weniger etwas erzählt, sondern vom Geschichtenentwickeln selbst handelt. Das wäre eine Spur, aber sie interessiert Alice Zandwijk nicht bei der deutschsprachigen Erstaufführung des...

Plädoyer für das Ausbüchsen

Stell dir vor, du hast es in einen Beruf geschafft, von dem man denken könnte, es sei der schönste Beruf der Welt, ein Beruf, der sich mit Freiheit beschäftigt – und dennoch: Das uneingelöste Schönheits-, Liebes- und Freiheitsversprechen, das dieser Beruf mit sich bringt, schnürt dir die Kehle derart zu, dass du dich fragst, warum du nur in diesen Beruf drängtest.

...