einige szenen ohne zusammenhang aus [ɡoˈrɪla]

Was machen Autor*innen in der Corona-Pause? Arbeiten natürlich, weiterdenken. Auch wenn die Theater im Lockdown waren und die Uraufführungen Pause machen mussten, geht das Schreiben weiter: ein erster Blick in die Werkstatt noch unfertiger Texte und Projekte. 4.: Konstantin Küspert

always try to be nice 
but never fail to be kind

haus arbeiten

tommi wippel, drittschlechtester schüler der juppi-meier-schule klasse 7b, war nervös. 

Beerbauch wippel! 

er hatte zwar diesmal seine hausarbeiten gemacht, ehrlich, hochundheilig versprochen und wird auch nicht gebrochen, aber der lehrer dr. beerbauch machte sich einen heidenspaß und ein persönliches vergnügen daraus, ihn vorzuführen.

 

Beerbauch wippel wippel wippel. hausaufgaben dabei? 

hatte er natürlich. fast die ganze woche hatte er an seinem projekt gesessen, hatte geplant, geklebt, gefaltet und schließlich ein ganzes kleines universum erschaffen. aber, so wie er beerbauch kannte, würde es wieder nicht reichen. 

Tommi ja, herr dr beerbauch. 
Beerbauch wo ist es denn? warum steht es noch nicht auf deinem pult? oder ist es gar – unsichtbar? 

die anderen lachten. nicht weil sie böse waren – abge -sehen vom pitbull schmeisser, natürlich, der war böse – sondern weil sie froh waren nicht selber dranzukommen. den augen des lehrers zu entkommen. und dann muss man über das opfer lachen, sonst ist man ratzfatz selber dran. so einer war der beerbauch nämlich.

Tommi nein, herr dr. beerbauch. 

und er holte es aus seinem ...

KONSTANTIN KÜSPERT, geboren 1982 in Regensburg, studierte Germanistik, Politik und Philosophie an der Universität Wien sowie Szenisches Schreiben an der UdK Berlin. Er war Dramaturg am Badischen Staatstheater Karlsruhe sowie am Schauspiel Frankfurt und ist Autor zahlreicher Theaterstücke, von den «europa verstehen» 2017 in Mülheim den Publikumspreis gewann.

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2021
Rubrik: Schreibwerkstatt, Seite 39
von Konstantin Küspert

Weitere Beiträge
Dem Marder die Taube (AT). Auszug

AKT EINS. TAUBEN

Intro. 
Hemerophile 1

/ Taubengurren1, elektronisch oder aus den Mündern der Darstellenden / 

Die Taube bewegt ihren Kopf vor und zurück. 
Sie ist kultiviert, zausig, meist grau, bisschen grün noch mit drin und auch lila.
Die Taube bewegt ihren Kopf vor und zurück. 
Mehr Sexy, mehr Haltung, mehr Verve wär schön. 
Die Taube pickt Dürüm, pickt...

Körper und Worte

«Alles ist vorbereitet für die Gentrifizierung, für den Aufschwung – nur die Protagonisten fehlen» – so beschrieb die in Gelsenkirchen aufgewachsene Theater- und Essayautorin Enis Maci in ihrer Eröffnungsrede die Lage des Ruhrgebiets. An diesem Widerspruch arbeiten sich die Ruhrfestspiele genauso wie die Ruhrtriennale ab: ein Programm für das gegenwärtige Publikum...

Der Wüstling als Leerstelle

Ob spanisch als Don Juan oder italienisch als Don Giovanni: Der Wüstling mit den überstarken Triebimpulsen, die er uneingeschränkt in Sex und Gewalt umsetzen darf, ist eine der präsentesten Gestalten in den europäischen Künsten – ob es sich dabei um Dichtung, bildende Kunst oder Musik handelt. Am bekanntesten geworden ist der maßlose Macho, der auch als furchtloser...