einige szenen ohne zusammenhang aus [ɡoˈrɪla]

Was machen Autor*innen in der Corona-Pause? Arbeiten natürlich, weiterdenken. Auch wenn die Theater im Lockdown waren und die Uraufführungen Pause machen mussten, geht das Schreiben weiter: ein erster Blick in die Werkstatt noch unfertiger Texte und Projekte. 4.: Konstantin Küspert

always try to be nice 
but never fail to be kind

haus arbeiten

tommi wippel, drittschlechtester schüler der juppi-meier-schule klasse 7b, war nervös. 

Beerbauch wippel! 

er hatte zwar diesmal seine hausarbeiten gemacht, ehrlich, hochundheilig versprochen und wird auch nicht gebrochen, aber der lehrer dr. beerbauch machte sich einen heidenspaß und ein persönliches vergnügen daraus, ihn vorzuführen.

 

Beerbauch wippel wippel wippel. hausaufgaben dabei? 

hatte er natürlich. fast die ganze woche hatte er an seinem projekt gesessen, hatte geplant, geklebt, gefaltet und schließlich ein ganzes kleines universum erschaffen. aber, so wie er beerbauch kannte, würde es wieder nicht reichen. 

Tommi ja, herr dr beerbauch. 
Beerbauch wo ist es denn? warum steht es noch nicht auf deinem pult? oder ist es gar – unsichtbar? 

die anderen lachten. nicht weil sie böse waren – abge -sehen vom pitbull schmeisser, natürlich, der war böse – sondern weil sie froh waren nicht selber dranzukommen. den augen des lehrers zu entkommen. und dann muss man über das opfer lachen, sonst ist man ratzfatz selber dran. so einer war der beerbauch nämlich.

Tommi nein, herr dr. beerbauch. 

und er holte es aus seinem ...

KONSTANTIN KÜSPERT, geboren 1982 in Regensburg, studierte Germanistik, Politik und Philosophie an der Universität Wien sowie Szenisches Schreiben an der UdK Berlin. Er war Dramaturg am Badischen Staatstheater Karlsruhe sowie am Schauspiel Frankfurt und ist Autor zahlreicher Theaterstücke, von den «europa verstehen» 2017 in Mülheim den Publikumspreis gewann.

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2021
Rubrik: Schreibwerkstatt, Seite 39
von Konstantin Küspert

Weitere Beiträge
LÄRM. BLINDES SEHEN. BLINDE SEHEN!

1.
Hören Sie mir beim Nachreden zu. Ich kann mir nichts erklären, was nicht andre schon erklärt haben. Ich kann kein Verhalten zeigen, aus dem man etwas erkennen könnte. Sie werden nie entscheiden können, was ich ursprünglich geschöpft, erfahren, errungen habe und was abgeschrieben und nachgeredet ist. Ich drehe das Licht an, schlage die Zeitung auf und schreibe...

Wer stattfindet, hat gewonnen!

Es ist ein Fake, der Unterdrückungsgeschichte gemacht hat: das Hymen, auch «Jungfernhäutchen». Teresa Vittucci, gehüllt in einen neonorange leuchtenden Hauch von Nichts, widmet der lügenumwobenen vaginalen Korona eine schlagfertige Tanz- und Lecture-Performance: «Hate me, tender. Solo for Future Feminism» ist eine von nur drei Produktionen innerhalb des...

Vergessene Stimmen

Fast schien es, die Münchner Kammerspiele wären nach dem langen Lockdown ganz in ihren vielen sozialpolitischen Engagements auf den verschiedenen Plattformen und Kanälen aufgegangen und als Theater von der Bildfläche verschwunden, da sind sie plötzlich doch wieder da, auf der Bühne, mit zwei sperrig glitzernden Projekten, die zwar auch ganz im Sinne der...