Eine Frage der Richtung

Katharina Lorenz spielt am Wiener Burgtheater Gretchen und Desdemona und überlegt trotzdem, ein Studium anzufangen. Ein Porträt.

Der Orientierungssinn von Katharina Lorenz ist eine Katastrophe. Auf dem Weg von der Probebühne nach Hause nimmt die Schauspielerin immer wieder abenteuerliche Abzweigungen, und wenn sie in einem Restaurant auf die Toilette geht, kann es schon vorkommen, dass sie hinterher ihren Tisch nicht mehr findet. Die kleine Schwäche kann auch bei der Arbeit zum Problem werden. In der «Othello»-Inszenierung am Akademietheater, in der sie Desdemona spielt, muss sie einmal durch die Unterbühne zu einem Auftritt – und ging stets in die falsche Richtung.

«Mittlerweile ist da unten eine Frau an meiner Seite, die mich zur richtigen Tür bringt.»
 

Zum Gespräch ins Café Heumarkt – einem sympathisch unmodernen Lokal, in dem vor ungefähr 40 Jahren die Zeit stehen geblieben ist – hat Katharina Lorenz ohne fremde Hilfe gefunden. Sie wohnt in der Nähe und ist öfter hier. Wir haben zwei Termine vereinbart, einen kurz vor der «Othello»-Premiere, einen kurz danach. Beim ersten Gespräch wirkt sie etwas nervös, beim zweiten ziemlich erschöpft.
 

Das Auffälligste an der Schauspielerin Katharina Lorenz ist, dass sie einem sofort auffällt, obwohl sie eigentlich gar nichts Auffälliges macht. Man könnte sagen, sie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2010
Rubrik: Akteure, Seite 24
von Wolfgang Kralicek

Vergriffen
Weitere Beiträge
«Ich will Stille erzeugen»

Thomas Assheuer Herr Haneke, für Ihren Film «Das weiße Band» sind Sie mit Lob überschüttet worden, in Cannes gab es 2009 dafür die Goldene Palme, und den Europäischen Filmpreis haben Sie auch bekommen. Vor allem für die Kinderszenen hat man sie gefeiert. Wie haben Sie die Kinder gefunden? 
 

Michael Haneke Es war viel Arbeit. Wir wollten ja nicht nur begabte Kinder...

Neue Stücke

Arbeit, Arbeit, Arbeit. Als hätten die Berliner Kaffeehaushocker Holm Friebe und Sascha Lobo nie Zeilen in «Wir nennen es Arbeit» geschunden und Marx-Schwiegersohn Paul Lafargue nicht schon vor Ewigkeiten das Recht auf Faulheit eingeklagt, kreist das neue deutsche Drama um seinen Lieblings­fetisch wie die SPD um die Vollbeschäftigung. Tamer Yigit und Branka...

Wölfische Zeiten

Dea-Loher-Rezipienten lassen sich pauschal in zwei Gruppen teilen. Die einen, nennen wir sie Realisten, finden nach der Lektüre oder dem Besuch ihrer Stücke: So ist das Leben. Spätestens unterm Strich sind wir schließlich alle Enttäuschte, Traumatisierte, Gekränkte, Versehrte, vom Schicksal Betrogene und irgendwann Tote, und Dea Lohers Dramatik verleiht dieser...