Ein letzter Souverän

Jürgen Holtz hat Theatergeschichte geschrieben in Ost und West. Er wollte immer ein Clown auf dem Hochseil sein zwischen Schrecken und Spaß

Seine populärste Rolle war 1993 der die deutsche Wiedervereinigung ewig bemeckernde Motzki in der gleichnamigen Fernsehserie von Wolfgang Menge. Jürgen Holtz war in dieser komischen Rolle besonders überzeugend, weil hier ein mit allen Wassern gewaschener echter Herzensossi den Besserwessi verkörperte. Alle Rollen, ob Könige, Arbeiter oder Wissenschaftler, spielte er mit großer Leichtigkeit.

Er agierte als dummer August in der Zirkuskuppel, aber blitzgescheit: ein wissensdurstiger Schauspieler, der Aristoteles, Platon, Shakespeare, Jarry, Artaud und Brecht gelesen hatte und ihre ästhetischen Konzepte, dramaturgischen Ideen, poetologischen Manifeste, Traumbilder und ketzerischen Gedanken rigoros erproben, mit Theater Widerstand gegen die selbstsüchtige Enge und den Kleinbürger-Mief beider Deutschlands leisten wollte.

1932 in Berlin-Tegel geboren, blieb er das einzige Kind einfacher Leute, die keine Nazis waren. Die Mutter unterstützte die Talente ihres Sohns, mit Puppen Theater zu spielen. Als Berlin bombardiert wurde, brachte sie ihren Sohn zu Pflegeeltern nach Franken. Von 1948 bis 1952 war er Internatsschüler, erst in Tegel und nach der Teilung Berlins im Ostsektor. Nach dem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2020
Rubrik: Nachruf, Seite 16
von Klaus Völker

Weitere Beiträge
Strukturell tödlich

Ob sie das immer macht, wenn sie alleine ist? Oder ist es ein Spleen aus den langen einsamen Wochen des Lockdowns? Die Bühne im Bochumer Schauspielhaus hat sich verselbständigt. Minutenlang spielt sie ganz allein und in Perfektion: Schwere Bühnenzüge gleiten mit angeberischer Leichtigkeit auf und ab, for­mieren sich zu Rahmen, Treppen, endlosen schwarzen Ebenen,...

W-Fragen und Spiegelblicke

Kurz vor Spielzeitende geht doch noch mal was – und die Münchner Kammerspiele, die im rasanten Schlussspurt von Matthias Lilienthals zunehmend erfolgreicher Intendanz vom Virus so abrupt ausgebremst worden waren, sind schon am ersten Tag nach der Corona-Zwangspause gleich mit zwei pandemietauglichen Premieren am Start, deren Probenbeginn noch vor der Krise lag und...

Aggressive Entschleunigung

Es tut mir leid, ich bin zu müde, um die Performance heute Nacht zu spielen. Ich habe dafür keine Energie mehr», sagt Tim Etchells einmal. Und kurz merkt man am Bildschirm auf: Hallo, was ist das? Streckt der jetzt die Waffen und wirft hin? Die Online-Performance hatte sich bis zu diesem Moment in einer erlesenen Schluffigkeit präsentiert: Etchells hockt vor seinem...