Ein Fall von Optimismus

Das dritte Bundesforum der Freien Szene in Berlin hinterlässt viele Fragen und gemischte Gefühle: Es bleibt viel zu tun.

Am Ende des dreitägigen Bundesforums waren die Impulse vom Anfang fast vergessen. Die Rede der Dramatikerin Sivan Ben Yishai (abgedruckt auf den vorigen Seiten) beispielsweise, die ihre Überlegungen zum «Skript» mit dem zu diesem Zeitpunkt noch erwartungsvollen, aufnahmefähigen Publikum teilte. Sie mahnte, dass die bevorstehende Konferenz – ebenso wie all die anderen, die wir jemals gesehen und gehört, an denen wir teilgenommen haben – geskriptet sei. «Gut geskriptet – aber geskriptet. Geskriptet von den ‹Wohlmeinenden› – aber geskriptet. Wir kennen den Text recht gut. (..

.) Sie alle haben einen Code – wir folgen dem Code. Dieses Szenario ist eine Tradition. Und wir – ‹wir› sind Teil davon.» 

Dieses temporäre ‹Wir›, an das sich Ben Yishais Rede richtete, rund 500 Beteiligte aus Kulturpolitik, Kunst- und Förderpraxis also, hatte sich nach langer, pandemiebedingter Aufspaltung im Berliner Radialsystem (und online) zu einer gemeinsamen Bestandsaufnahme verabredet. Es trat mit einer «Sonderausgabe» zum «Neustart der Kultur» wieder in Erscheinung, und kreiste inhaltlich und programmatisch um die Frage: «Was braucht die Kunst in und nach der Krise?» Dabei ist die Tradition des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2021
Rubrik: Freie Szene, Seite 50
von Anja Quickert

Weitere Beiträge
Die eiserne Maske

Noch bevor es richtig losgeht, besteht erhöhter Aktualisierungsbedarf. Sophie Stockinger, später die Darstellerin des jungen Revolutionärs Pawel, entert die Bühne und zitiert feurig einen Aufsatz zur Arbeiterklasse und Arbeiterbewegung im 21. Jahrhundert aus einer 2003 erschienenen Nummer von «Z – Zeitschrift für marxistische Erneuerung». Darin wird Marx zwar sanft...

Fortschritt und Tragödie

Schwarze, geschlechtsneutrale Gewänder in nebeldüsterem, schwarzem Bühnenraum; nur ein dünner blauer Neonkreis – ein schmaler Sonnenrest? – hängt über der Bühne. Tastende Schritte einer eng zusammengedrängten Menschengruppe, die langsam, mit großen Pausen einzelne Wörter hervorstößt, von Mikroports hallig verstärkt. Irgendwann schleicht sich ein tiefes Brummen in...

Wissen ist Wahnsinn

Der Hundertjährige, der auf die Bühne steigt und erzählt, das ist natürlich nicht Friedrich Dürrenmatt himself, das ist der Schauspieler Andrea Bettini. Aber er passt da ganz gut hin. Hinter sich der geschlossene Vorhang, vor sich das Basler Premierenpublikum, saugt der Dürrenmatt-Darsteller an seiner Zigarre und an einer Studenten-Anekdote, die der Dramatiker...