Ehrungen: Das Warum und das Wie

Milo Rau wird in Gent akademisch zum Dr. hc. geadelt

Die Universität Gent hat im März Milo Rau, dem Leiter des NT Gent, die Ehrendoktorwürde verliehen. Universitätsrektor Rik Van de Walle erinnert sich bei dem Festakt noch genau, wie beeindruckt er im September 2018 war, als er Raus «Die Wiederholung» sah: «Ab diesem Moment war mir klar, dass wir Milo eines Tages ein Ehrendoktorat verleihen würden.» Die Universität hebt weiter die Vielseitigkeit von Raus Werk sowohl geografisch als auch formal und inhaltlich hervor. Als Weltklasse-Kulturmacher sei Milo außerdem enorm geistesoffen, hebt Van de Walle weiter lobend hervor.

In seiner Antwort bedankt sich Milo Rau in gewohnter Bescheidenheit mit dem Hinweis, dass ihm Theorie nicht fremd sei: «Ich versuche, nicht nur Kunst zu machen, sondern auch die Entscheidungen, die mit Kunstproduktion verbunden sind, zu bedenken und zu kommunizieren. Warum und wie wird etwas erzählt?» Gute Frage – sollte man sich sowieso immer stellen. Nicht nur als Ehrendoktor. 

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2020
Rubrik: Magazin, Seite 71
von FW

Vergriffen
Weitere Beiträge
Basel: Paffen, blaffen, bluffen

Angeführt von einem Stumpen, zuckelt der Tobler-Clan über die Bühne und saugt gierig die ersten Eindrücke auf, die der neue Gehilfe des Hauses verströmt. Der Stumpen steckt zwischen den Zähnen des Patrons – Carl Tobler, Erfindungen aller möglichen sowie unmöglichen Art; der Neuankömmling Joseph Marti steckt im schwarzen Anzug, eine unglückliche, aufgrund prekärer...

Augsburg: Triggerforschung

Sie ist eine literarische Ikone des 19. Jahrhunderts. «Madame Bovary», die schmerzhaft unbefriedigte, kitschroman- und kaufsüchtige Landarztgattin, deren Tod aus Enttäuschung von Gustave Flaubert in so kalte, klare Worte gefasst wurde, dass einem beim Lesen das Blut in den Adern gefriert. Ein Roman, der in seiner literarischen Emanzipiertheit die Bühne nicht...

Festival: Hand vors Auge!

Wir lernen Bilder lesen. Was meinen die kämpferischen jungen Frauen aus Chile, was die Performance-Dokumentaristen, die vom Kampf des indigenen Mapuche-Volks im Grenzgebiet zu Argentinien erzählen, wenn sie im Schlussbeifall eine Hand vor ein Auge legen? Im Internet der Netzwerke ist die Geste ein bisschen bekannt, auf den Bühnen des Heidelberger Theaters wird sie...