Dominik Busch: Deinen Platz in der Welt

© Suhrkamp Theater Verlag 2020

1. SZENE

Erster Mann. Zweiter Mann. Dritter Mann. – Erster und Zweiter Mann sind außer Atem.
Erster Mann Der verdammte Fucker! Der verdammte Scheißkerl! Der verdammte Scheiß­fucker!
Zweiter Mann Das ist deine Schuld, du Arschloch! Das ist ganz allein deine Schuld, du Scheißarschloch!
Dritter Mann Sagt mir, was passiert ist.

Ich will wissen, was passiert ist! Ihr sagt mir jetzt, verdammt nochmal, was passiert ist!
Erster Mann Rennt er davon, der Fucker! Rennt er einfach so davon, der Fucker! Ich hab noch nie gesehen, dass jemand so davongerannt ist!
Zweiter Mann Du Scheißarschloch! Ich glaub’s nicht! Ich glaub’s einfach nicht! Ich hab’s dir gesagt!
Dritter Mann Was hast du ihm gesagt?! Was hast du zu ihm gesagt?!
Erster Mann So ein Scheißkerl! So ein blöder Arsch! Ich fasse nicht, dass er das getan hat!
Zweiter Mann Hab ich’s dir gesagt?! Hab ich’s dir nicht gesagt?! So eine verfluchte Scheiße alles!
Dritter Mann Wenn ihr mir nicht sofort sagt, was passiert ist – wenn ihr mir jetzt nicht sofort sagt, was passiert ist, dann mach ich euch fertig!
Erster Mann Rennt er los, der kleine Scheißkerl! Rennt er los, als gält’s das Leben! Und ich hab nichts getan!
Zweiter Mann Ich wusste, dass ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2021
Rubrik: Stückabdruck, Seite 99
von

Weitere Beiträge
Theaterbücher: Überholte Begriffe

Die Leiterin des Deutschen Theatermuseums in München, Claudia Blank, hat eine Ausstellung über Regietheater kuratiert und dazu eine umfangreiche, kunterbunt bebilderte Katalogpublikation verfasst, die viel theaterwissenschaftliches Wissen über sechs deutsche und zwei in Wien geborene Regisseure zu einer deutsch-österreichischen Geschichte des Regietheaters bündelt,...

Plädoyer für das Ausbüchsen

Stell dir vor, du hast es in einen Beruf geschafft, von dem man denken könnte, es sei der schönste Beruf der Welt, ein Beruf, der sich mit Freiheit beschäftigt – und dennoch: Das uneingelöste Schönheits-, Liebes- und Freiheitsversprechen, das dieser Beruf mit sich bringt, schnürt dir die Kehle derart zu, dass du dich fragst, warum du nur in diesen Beruf drängtest.

...

So schnell verschwindet das Theater nicht

Premierenabend im Deutschen Schauspielhaus Hamburg. Heike M. Goetze inszeniert Ödön von Horváths «Geschichten aus dem Wiener Wald» als alptraumhafte Theater-Installation, die vom «Volksstück gegen das Volksstück» wenig übrig lässt außer gesichtslosen Zombies, die auf der auf den Kopf gestellten Bühne ihr Unwesen treiben.

Als «eine Geisterpremiere» charakterisiert...