Die Überbringer der Botschaft

Freunde liberaler Demokratien haben nichts zu lachen: Texte von Elfriede Jelinek, Milo Rau, Konstantin Küspert, Ferdinand Schmalz, Clemens Setz, Anne Lepper und Olga Bach – die Mülheimer Stücke 2017

 Wer hätte gedacht, dass der Puls der Zeit noch schneller schreibt als Elfriede Jelinek? Ihr Textkonvolut «Wut», angeregt von der Empörung über das Attentat auf «Charlie Hebdo», den Überfall auf den jüdischen Supermarkt in Paris und die folgenden Terroranschläge vom November 2015, stammt noch aus einer Zeit vor der englischen Brexit-Entscheidung, vor der Wahl von Donald Trump und vor Erdogans Umbau der Türkei in einen totalitären Staat.

Das System der libe­ralen Demokratien, auf das man im Westen dies- und jenseits des Atlantiks immer so stolz war, dass man es schon für das Ende der Geschichte gehalten hat, wird gerade von radikalislamischen, nationalistischen, isolationistischen und anderschauvinistischen Impulsen und Strömungen gründlich zerlegt. Aber auch E. J. fackelt nicht lange und strickt schon an ihrem nächsten Stück über Donald Trump.

Wobei bereits in «Wut» einiges überzeitlich Aktuelle zusammenkommt. Von Dschihadisten-Sprüchen und Gotteskrieger-Predigern bis zum Völkermord in Ruanda und dem Amoklauf des rasenden Herakles reicht das schäumende Panorama. Eingestreut sind auch weniger gewalttätige Wut-Fälle wie Pegida, AfD, Shitstorms, aufrechte nationalistische Europäer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2017
Rubrik: Mühlheimer Theatertage NRW «Stücke», Seite 26
von Franz Wille

Weitere Beiträge
Zeig mir das Spiel vom Tod

Der Wunsch zu sterben kann aus einer kaputten Liebe herrühren oder aus verlorener Hoffnung auf Liebe, nur selten kommt er der Liebe und der Hoffnung zuvor, wie bei den fünf Teenager-Töchtern einer puritanischen Bilderbuchfamilie in Jeffrey Eugenides’ tiefschwarzem Romandebüt aus dem Jahr 1993 «Die Selbstmord-Schwestern», die allesamt in der Blüte ihrer Pubertät aus...

Die Wiederkehr des absurden Theaters ...

Barbara Burckhardt: Shirin Sojitrawalla, Christian Rakow, das erste Jahr in der Theatertreffen-Jury ist überstanden: Haben die Erfahrungen in diesem Jahr Ihren Erwartungen entsprochen, oder hat sich da einiges korrigiert?

Shirin Sojitrawalla: Die Erfahrung ist schon sehr anders als die Erwartung. Ich dachte, man fährt ein Jahr rum, guckt ca. hundert Stücke, und...

Unversöhnliche Liebeserklärung

Lang hat man nichts von ihm gehört. Auch im Münchner Revier zwischen Marienplatz, Viktualienmarkt und dem Schneider Bräuhaus im Tal, wo man ihm früher oft über den Weg laufen konnte, weit ausschreitend mit weißen Cowboystiefeln, den Blick entschlossen ins Blaue gerichtet, ist Herbert Achternbusch nicht mehr unterwegs. Die Beine wollen nicht mehr.

Altersweise ist...