Zurück zur Unschuld

In Leipzig kombiniert Enrico Lübbe Brechts «Maßnahme» mit Aischylos «Persern», Claudia Bauer inszeniert Katja Brunners «Geister sind auch nur Menschen»

Es ist ja eigentlich nicht die Zeit der Chöre. Das Marschieren im Gleichschritt, das gemeinsame Intonieren, das Skandieren der Parolen sind uns fremd geworden. Pegida-Trupps auf Marktplätzen oder Ultras im Fußballstadion haben eigentlich den Touch des Fossilen. Das Gros der politischen Demonstrationen ist ein heterogenes Get-together von pragmatisch gestimmten Menschen, die sich für partikulare Anliegen lose zusammenfinden. Nicht für kollektive Identitätsbehauptungen.

René Pollesch hat das in «Streets of Berladelphia» luzide ausgeführt: Wir agieren in Netzwerken, nicht in Kollektiven, in der Crowd, nicht im Chor. Einerseits.

Andererseits zeigt sich das chorische Sprechen gerade im Theater als ziemlich persistent. Denn auch der emphatische Begriff des Individuums, als Gegenpol zum Chorischen, will so recht nicht in eine Gegenwart passen, in der sich der Mensch zunehmend als fremdbestimmt empfindet, als Anhängsel der Märkte, als Datensatzgeber, als Träger immer schon vorgeprägter Diskurse. Hier setzt der Chor als Mittel an: Er ist von Elfriede Jelinek bis Felicia Zeller die vorzüglichste Form, einen Text von der Person abzulösen und ihn in einer quasi objektiven Eigenständigkeit ins ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2017
Rubrik: Aufführungen, Seite 49
von Christian Rakow

Weitere Beiträge
Von den Verstörungen

Der Flüchtling ist meist Objekt. Ein Problem, das gelöst werden muss. Eine Zahl. Ein Kostenpunkt. Ein Punkt. Nie ein Komma. Weil er nicht mehr wegzudenken ist, muss er Ding bleiben. Es gibt ein Leben nach der Flucht. Doch die Flucht wirkt fort, ein Leben lang. Unabhängig von den jeweiligen individuellen Prägungen, von Schuld, Bewusstsein, Absicht, Sehnsucht. Der...

Bonn: Solang die Kohle stimmt

Der hardboiled detective ist per se ein Zwischenweltler: fast auf der Seite des Gesetzes, aber nicht ganz, sonst wäre er Polizist; fast ein Frauenschwarm, würde er den Ladies nicht mit allzu deutlicher Verachtung begegnen; fast ein Held, fast erfolgreich, fast vertrauenswürdig. Damit ist der hartgesottene Privatermittler der Pulpliteratur, des Comics und des Film...

Die Überbringer der Botschaft

 Wer hätte gedacht, dass der Puls der Zeit noch schneller schreibt als Elfriede Jelinek? Ihr Textkonvolut «Wut», angeregt von der Empörung über das Attentat auf «Charlie Hebdo», den Überfall auf den jüdischen Supermarkt in Paris und die folgenden Terroranschläge vom November 2015, stammt noch aus einer Zeit vor der englischen Brexit-Entscheidung, vor der Wahl von...