Ich hab mich nie irgendwo beworben

Ein Gespräch mit Claudia Bauer über das Pendeln zwischen großen und kleinen Bühnen, die Unfähigkeit zum Networken, den Westblick auf den Osten und die ungreifbaren Wolken der Diskriminierung

TH: Claudia Bauer, es war gar nicht so einfach, Sie für unser Gespräch zu erwischen. Am Freitag haben Sie in Leipzig Premiere, am Montag darauf ist Bauprobe in Graz, und am Dienstag beginnen die Proben für das nächste Stück in Basel. Schaffen Sie es eigentlich zwischendurch zum Theatertreffen?
Claudia Bauer:
Doch, aber die Planung war nicht einfach, weil Basel auch zum TT eingeladen ist und dieselbe technische Mannschaft, die meine Premiere dort fahren soll, mit Simon Stones «Drei Schwestern» nach Berlin reist.

Deshalb verschiebt sich jetzt meine Basler Premiere um eine Woche. Aber Sie haben schon Recht, ich arbeite zu viel. Man versucht ja, so zu planen, dass zwischen den Produktionen ein paar Wochen Puffer sind, aber leider klappt das nicht immer. Als freischaffender Regisseur jongliert man immer mit drei, vier oder mehr Theatern. Ich versuche im Moment, nur vier Inszenierungen in der Saison zu machen, ein paar Jahre lang habe ich auch fünf gemacht. Mittlerweile will ich auch von vier Inszenierungen weg, man wird anspruchsvoller. Aber jetzt kommen bis Ende der Spielzeit drei Inszenierungen wie an der Perlenschnur hintereinander weg. Es gibt übrigens Regisseure, die verschiedene ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2017
Rubrik: Theatertreffen 2017, Seite 20
von Red.

Weitere Beiträge
Der Meister der zwei Prozent

TH: Herr Lederer, nach 100 Tagen im Amt haben Sie einen Überblick über Ihr neues Aufgabenfeld. Was sind die Hauptbaustellen derzeit, und was macht Sie gerade am stolzesten?

Klaus Lederer: Es kommt mir schon vor wie 300 Tage. Wenn sich Wahlkämpfe und Regierungsbildung eine Weile hinziehen, sorgt das auch für einen gewissen Bearbeitungsstau. Unser neues Ministerium,...

Bonn: Solang die Kohle stimmt

Der hardboiled detective ist per se ein Zwischenweltler: fast auf der Seite des Gesetzes, aber nicht ganz, sonst wäre er Polizist; fast ein Frauenschwarm, würde er den Ladies nicht mit allzu deutlicher Verachtung begegnen; fast ein Held, fast erfolgreich, fast vertrauenswürdig. Damit ist der hartgesottene Privatermittler der Pulpliteratur, des Comics und des Film...

Das Theater ist auf den Hundsch gekommen

Wird ein Mensch als wilder Hund bezeichnet, ist das nicht wörtlich zu verstehen und meist eher respektvoll gemeint. Jene Menschen aber, die sich buchstäblich wie Hunde verhalten – Pfötchen geben, an den Baum pinkeln und so –, werden für verrückt erklärt. Nicht in Erwägung gezogen wird, dass es sich tatsächlich um Hunde in Menschengestalt handeln könnte. «Hundsch»...