Ansichten eines Zirkuspferds

Für den Schlüterhof des Berliner Schlosses hat das Musiktheaterkollektiv Glanz&Krawall eine «Palastedition» ihrer «Wendecircus»Performance entwickelt

Man vergisst oft, dass für viele Länder Osteuropas der Kommunismus eine Zeit der Moderne war», gab der deutsch-russische Kunsttheoretiker Boris Groys nach dem Abriss des Palastes der Republik im Jahr 2007 zu bedenken. «Man will den Kommunismus bekämpfen, aber de facto bekämpft man die Moderne und landet bei vormodernen kulturellen Haltungen.

» 

Treffender kann man das langjährige stadtplanerische und kulturpolitische Versagen, das letztlich zum Schloss-Replikat in Berlins historischer Mitte geführt hat – eine Art Themenpark um deutsche Monarchie und Imperialismus –, kaum auf den Punkt bringen. Bereits unmittelbar nach der Wiedervereinigung meldeten sich die ersten konservativ-revanchistischen Stimmen um Joachim Fest oder Wolf Jobst Siedler («Das Schloss lag nicht in Berlin – das Schloss war Berlin») aus der Tiefe der alten Bundesrepu -blik und spekulierten über eine Zukunft der Berliner Mitte nach historischem, imperialistischen Vorbild. 

Das eigentlich Unfassbare daran ist, dass sich diese völlig abstruse Gesinnung durchgesetzt hat und (teils) mit Spendengeldern realisiert wurde. Entsprechend aufwendig und erklärungs -bedürftig gestaltet sich nun die Präsentation der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2022
Rubrik: Magazin, Seite 69
von Anja Quickert

Weitere Beiträge
Den mitteleuropäischen Horizont sprengen

I

«Die flüchtige Seele» («The Runaway Soul») von Harold Brodkey, 1991 erschienen – 1995 in deutscher Übersetzung von Angela Praesent – ist ein zeitlos subversiver Roman, zeitlos nicht im Sinne von klassisch, sondern im Sinne von jedes Zeitgefühl irritierend. Erzählt wird, mehr oder weniger linear, die Geschichte des Aufwachsens und Erwachsenwerdens von Wiley...

Zum Boden, zum Himmel, ins Lichte

I

Adelheid Duvanel: Fern von hier

Ich lese gierig, mir tropfen die Seiten ölig aus dem Mund, die Worte, einstmals behutsam gesetzt, fallen durcheinander in den Rachen. 

Da war/ist etwas groß, irrlichternd und doch zielstrebig. Da war/ist etwas wissend, malmend, doch suchend. Da saß ein Tier mit einem starken Kiefer und blickte seinen Lesenden entgegen, ein Tier mit...

Rumstehen, Plaudern, Trinken

Zum Beispiel das Kraftwerk Bille. Das liegt in Hammerbrook, im industriellen Hamburger Osten weitab von kultureller Infrastruktur und ÖPNV, ein riesiges, verwinkeltes Fabrikensemble aus dem späten 19. Jahrhundert, das seit dem Ende des Kraftwerksbetriebs weitgehend leersteht. Manchmal bespielt die freie Theaterszene hier Räume, allerdings auf eher prekärem Niveau:...