Die Sieger der Geschichte

Die Spuren des jüdischen Schtetl und seiner Vernichtung in den Erinnerungsräumen von Tadeusz Kantors Teatr Cricot2

 

In der Rückbesinnung auf das individuelle Geschick fand Kantor 

zu seiner künstlerischen Maxime: der «Realität des niedrigsten Ranges». Von den Anfängen im Untergrundtheater während des Zweiten Weltkrieges bis zu den Schlussproben von seiner letzten Produktion «Aujourd’hui c’est mon anniversaire» hat diese Maxime sein Schaffen bestimmt. 

 

Das individuelle Leben ist in diesem künstlerischen Kosmos den Kreisläufen der Geschichte hilflos ausgeliefert. Die Zyklen der Wiederholung finden sogar mit dem Tod der Bühnenfiguren kein Ende.

Kantors Gestalten sterben – und setzen ihr Leben fort, als wäre nichts geschehen. Nicht einmal der Tod kann die Figuren aus dem gleichförmigen Einerlei ihres Lebens befreien. In der «Toten Klasse» stehen die Schüler wieder auf, nachdem sie von der Putzfrau (Stanislaw Rychlicki) mit der Todes-Sense umgebracht worden sind. Auch in «Wielopole, Wielopole» finden die Familienmitglieder kein Entkommen aus den Kreisläufen ihrer tra­gikomischen Existenz. Großmutter Katarzyna (Jan Ksiazek) will die Ebenbildpuppe des Priesters beerdigen, eine Stoffpuppe mit nachgebildetem Kopf und weißem Talar, doch nirgends findet sie dafür einen geeigneten Platz. Der Tod des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2015
Rubrik: Theatergeschichte, Seite 24
von Klaus Dermutz

Weitere Beiträge
Ich fühle, also bin ich

Unheimlich wirkt Budapest in diesen ersten Filmbildern. Die Kamera folgt einem jungen Mädchen auf seinem Fahrrad durch die menschenleeren Straßen, vorbei an einem Auto mit offenen Türen; die Warnleuchten blinken. Plötzlich biegt in einer ebenso großartigen wie beängstigenden Massenchoreografie eine gewaltige Hundemeute um die Ecke und hetzt hinter dem Mädchen her....

Leipzig: Letzter Tanz im Holzkasten

Und sie dreht sich immer noch. Claudia Bauer, ab nächster Spielzeit Hausregisseurin in Leipzig, nutzt bei ihrer Version von Jean Genets selten gespieltem Stück «Splendid’s» ausgiebig die Drehbühne, auf die Andreas Auerbach ein Filmstudio inszeniert hat. Das auf der Hinterbühne versammelte Publikum sitzt also vor einem geschlossenen Kasten aus Sperrholz, in dessen...

Das Ende der Zentralperspektive

Der Titel würde auch zu einem Fan­tasy-Blockbuster oder einem Com­puterspiel passen, in dem es um archaische Gemetzel und endlose blutige Machtkämpfe geht. Doch diese «Dark Ages» gehören keinen ominösen Cyberwelten und auch keiner sagenhaften Vergangenheit an. Die dunklen Zeiten, die hier zur Debatte stehen, sind Teil unserer eigenen europäischen Realität, Gemetzel...