Die Puppe – Kunstfigur, Ichfigur

Wie die Theaterbühne Elfriede Jelinek festhält: von Puppen, Körpern, Frisuren und Fragen der Repräsentation

Nach ihren zwei ersten Theaterstücken veröffentlichte Elfriede Jelinek im Jahr 1983 in der Zeitschrift «Theater heute» eine kernige Absage an das Theater heute, mit der sie rücksichtslos an dessen Grundfesten rüttelt. Ihr Text «Ich möchte seicht sein» erzeugte bei den Bühnen schnell eine gewisse Gereiztheit.

Denn für die Betroffenen, Regisseure, Schauspieler, klangen Sätze wie diese höchst verächtlich: «Wenn der Herr Regisseur in die Ewigkeit hineingreift und etwas Zappelndes herausholt, dann ermordet er alles, was war, und seine Inszenierung, die doch ihrerseits auf Wiederholung gegründet ist, wird zum Einzigen, das sein kann.» Oder gar gefährlich: «Wie entfernen wir diese Schmutzflecken Schauspieler aus dem Theater?» Worauf sie einschlug, ließe sich vielleicht mit dem Begriff «Burgtheater» auf einen Nenner bringen; ihr folgendes Theaterstück von 1985 trug diesen Titel, und sein Wahnwitz führt die Quint -essenz des Traktats vor Augen: «Ich will keinen sakralen Geschmack von Göttlichem zum Lebenerwecken auf der Bühne haben. Ich will kein Theater». 

Als Überzeugungsarbeit für ihre Schauspiele lieferte die Attacke spitze Stolpersteine. Die zuständigen Kontaktpersonen in der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2022
Rubrik: Essay, Seite 42
von Ute Nyssen

Weitere Beiträge
Sterben, dekorativ

Der kleine Prinz ist zurück. Er trägt einen gelben Schal zum grünen Hemd und findet nach einer langen Reise den Heimweg nicht mehr. Nur der tödliche Biss einer Schlange kann ihn zurückbringen zu seiner Rose, die ihn braucht. Arne De Tremerie stürzt längs hin. So kann er aussehen, der Theatertod. 

Der kleine Prinz war De Tremeries erste Theaterrolle, da war er noch...

Vorschau und Impressum 5/22

Klassismus im Beerdigungs- institut oder Wer im Diesseits wenig hat, muss sich auch im Jenseits bescheiden: Nora Abdel-Maksouds «Rabatt», der Stückabdruck

Das Berliner FIND-Festival an der Schaubühne zeigt Werke von Robert Lepage, darunter «The Seven Streams of The River Ota»: ein Wiedersehen nach fast 30 Jahren

Wie fühlt man sich als Mannheimer Haus- dramatiker,...

Alles hat seine Zeit

nach Dante Alighieri, Das neue Leben

Regie Christopher Rüping, Schauspiel Bochum 

Wie geht das mit der Liebe?, fragt Dante Alighieri die ewigfrische Frage in «Das neue Leben». Seine Antwort fällt äußerst doppelbödig aus, denn einerseits geht da gar nichts, und andererseits entsteht große Kunst, nämlich eben jenes «Das neue Leben». Freud hätte das Verfahren...