Mutterbuch im Großformat

nach Édouard Louis «Die Freiheit einer Frau» (U) im Deutschen Schauspielhaus Hamburg

Der Schriftsteller Édouard Louis, 1992 noch unter dem Namen Eddy Bellegueulle im nordfranzö -sischen Hallencourt geboren, hat erneut ein (sehr schmales) Buch über ein Mitglied seiner proletarischen Familie geschrieben: Auf seinen Vaterro -man «Wer hat meinen Vater umgebracht?» folgt nun das Mutterbuch «Die Freiheit einer Frau». Paul Behren, der in Falk Richters Adaption des Romans am Hamburger Schauspielhaus Édouard spielt, nimmt schon recht früh in der Inszenierung Bezug auf den Vorwurf, er wiederhole sich, erzähle immer dieselbe Geschichte: «Genau darum geht es.

» Ja, vielleicht kann man die Geschichte der Deklassierten nicht oft genug erzählen, schon gar auf den bürgerlichen Bühnen.

Obendrein gibt es einen erheblichen Unterschied zwischen dem Vater- und Mutterbuch: Das eine ist die unglückliche Geschichte einer – wie Louis plausibel behauptet: systembedingten – Zerstörung, die andere ist die einer Emanzipation mit Happy End. Im gleichen Haushalt, unter denselben beschissenen strukturellen Bedingungen. Fast jedenfalls. Vater Bellegueulle muss auch noch Männlichkeit performen, saufen, schweigen, rumbrüllen, seine weiblichen, bisexuellen Anteile (und die seines Sohnes) verdrängen. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2022
Rubrik: Chronik, Seite 60
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Zwischen zwei Welten

Eva Behrendt In Ihrem Stück «White Passing» geht es viel um Wohnungen und Berliner Stadtteile, unter anderem, weil sich daraus – vermeintlich, aber auch real – Klassen- und Statusfragen ablesen lassen. Wo befindet sich die Wohnung, aus der Sie gerade zoomen?
Sarah Kilter Die liegt, anders als im Stück, weder im Wedding noch in Charlottenburg, sondern in Prenzlauer...

Smells like Jugendzentrum

Willkommen im alternativen Jugendzentrum, nur echt mit Bühnenelementen aus Bierkästen und cooler Riot-Girls-Band, die mit Elektropunk einmal so richtig vom Leder zieht. In diesem Setting lassen Regisseurin Kathrin Brune und Kostüm- und Bühnenbildnerin Pia Wessels im Chemnitz die Uraufführung von Paula Irmschlers Debütroman «Superbusen» von der Leine. 

Tatsächlich...

Sterben, schlafen, vielleicht träumen

Wenn man an einem frühlingshaften Freitagabend zu einer «Hamlet»-Premiere die breiten Stufen des Anhaltischen Theaters hinaufsteigt und dabei nur über ein Grüppchen von sieben Leuten stolpert, begreift man, dass Dessau zu den Shrinking Cities gehört. Trotz der Fusion 2007 mit der Nachbargemeinde Roßlau, trotz Bauhaustourismus, Pharma- und Fahrzeugtechnikindustrie,...