Der Berg flucht

Menschen gegen Naturgewalten: Das Shakespeare-Insel-Drama «Der Sturm» im Wiener Burgtheater, die Bergwerks-Familiengeschichte «Adern» von Lisa Wentz im Akademietheater

Die Show ist längst vorbei, wenn der isländische Regisseur Thorleifur Örn Arnarsson seine sehr freie Version von Shakespeares abgründigem Märchen -stück «Der Sturm» im Burgtheater beginnen lässt. Eine Band spielt Rausschmeißer-Nummern (von Lou Reeds «Perfect Day» bis zu AB-BAs «The Winner Takes It All»), Gabriel Cazes am Klavier hat sich ungewöhnliche Versionen der Hits ausgedacht. Roland Koch überrascht an der Trompete, und Maria Happel greift melancholisch ins Akkordeon. Das Ensemble huscht über die langsam rotierende Drehbühne, Theaternebel weht.

Eine schöne Beiläufigkeit macht sich breit. In den ersten 20 Minuten kommt die Inszenierung ganz ohne Dialoge aus. Der Stoff, aus dem die Träume sind, eines der berühmtesten Zitate aus dem Stück, ist schwer zu fassen: Bei Arnarsson erklingt Musik, wo Worte versagen. 

Leider geht es dann aber doch wieder da -rum, ein Stück zu erzählen, das als Komödie daherkommt, dafür aber reichlich düster ist. Wie schafft man die Balance zwischen Witz und Wokeness? Eine Herausforderung, an der viele Theaterabende scheitern. Shakespeare verhandelt in seinem Spätwerk «Der Sturm» Kolonialismus und Rassismus. Der auf einer Insel gestrandete Herzog und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2022
Rubrik: Aufführungen, Seite 20
von Karin Cerny

Weitere Beiträge
Sprünge durch Zeit und Raum

Zweimal schon musste die Jury erklären, warum sich keine spontane Flut von Corona-Dramatik über die deutschsprachige Theaterlandschaft ergossen hat. Jetzt, zur dritten Ausgabe der Mülheimer Theatertage seit Pandemie-Beginn, gibt es jedoch ein Stück mit dem sperrigen Titel «Lärm. Blindes Sehen. Blinde sehen!»: Elfriede Jelinek, die seit Jahrzehnten an den...

Was fehlt?

Bemerkenswerter Alltag

Karin Henkel inszeniert «Richard The Kid & The King», Deutsches Schauspielhaus Hamburg

Es gibt Inszenierungen, die laut darum betteln, zum Theatertreffen eingeladen zu werden. Meist sind das Abende an Metropolenhäusern, mit großem (und teurem) Bühnenbild, stark (und gerne mit Gästen) besetzt, mit einer Regiehandschrift, die einerseits...

Lyrisch organisierte Verbrechen

Die extreme Gewalt, von der Hakim Bah in «Auf dem Rasen» erzählt, bleibt sonderbar verhüllt in Sprache. Dabei steht alles wortwörtlich drin in dem mitunter schwer zu ertragenden Text: Soldaten eines Schurkenregimes schlagen Demonstrantinnen tot, vergewaltigen sie mit Gewehrläufen, lassen sie in Containern verwesen oder schmeißen sie ins Meer. Aber mit jeder...