Die menschliche Stimme

Clemens Setz’ «Flüstern in stehenden Zügen» wird von den Münchner Kammerspielen urfilmaufgeführt. Der vollständige Stückabdruck liegt sicherheitshalber diesem Heft bei

Quietschgelbes, unscharfes Bildwabern. Ein junger Mann hängt sichtlich gereizt bis reichlich hysterisch in einer Hängelampe und scheint zu telefonieren. Bald wird es ihm dort oben zu unbequem, und er wälzt sich auf dem ebenfalls badeentengelben Boden. Dann verstellt er seine Stimme, wickelt sich in eine Decke, die ihm offenbar zur Zwangsjacke wird, spricht sich die andere Hälfte seines Telefondialogs selbst zu.

Wird hier gerade jemand von seiner Einbildungskraft übermannt? Oder nur ein kleiner subjektzerrissener Kafka-Anfall? Später kommt eine Frau ins Bild in einem hellen Ganzkörperanzug. Sie steckt unerreichbar in Folie oder einer Art körperhoher Klarsichttasche und guckt streng über den kauernden jungen Mann hinweg in die Ferne. Die abstrakte Situation wird noch ein bisschen abstrakter. Der junge Mann, es handelt sich um «C», erzählt jetzt in der dritten Person von sich, was er gerade macht. Gleich darauf pöbelt er wieder herum und tobt. Schließlich hängt die Frau supercool mit Sonnenbrille in einem Sessel, der Text schleift wieder in den Anfang, sprich Existenzgefängnis, dann steht sie auf dem Kopf: «Ich bleib mal liegen.»

Nach einer guten Stunde geht das Bedeutungsbodenturnen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2021
Rubrik: Aufführungen, Seite 48
von Franz Wille

Weitere Beiträge
Bücher: Der westliche Blick

Das Buch «Spiel-Zeiten und Spiel-Räume des Theaters in Europas Osten» von Wolfgang Kröplin, der in Dresden und Leipzig als Dramaturg und Dozent für Dramaturgie und Kulturwissenschaften tätig war, erhebt den Anspruch einer Suche nach Spuren des im Westen nur wenig bekannten Theaters im Osten. Im Ergebnis ist es aber eine Spurensicherung des modernen revolutionären...

Nicht Film, nicht Fleisch

Noch länger Lockdown und kein Ende! Es heißt also weiter nach Umund Auswegen zu suchen und der zwangsläufig medialen Vermittlung ein möglichst unverwechselbares – vielleicht sogar auf neue Weise unmittelbares? – Theatererlebnis abzutrotzen. Die Kammerspiele und das Kollektiv RAUM + ZEIT um Regisseur Bernhard Mikeska und Autor Lothar Kittstein, sonst ausgewiesene...

Theaterbuch:Die erste Pause

Ertappt. Nach über 200 Seiten, die sich angenehm lesen, weil die Autor*innen so oft recht haben, so menschenfreundlich sind und so reflektiert, platziert der Dramatiker Jörg Albrecht einen kleinen fiesen Treffer direkt in die Magengrube. Genauer: dorthin, wo das schlechte Gewissen wohnt. In seinem Beitrag, der den Band «Lernen aus dem Lockdown? Nachdenken über...