Die letzten Vermächtnisse der Menschheit

Nürnberg Staatstheater, Kammerspiele: Wolfram Lotz «Einige Nachrichten an das All»

Es ist schön, dass Markus Heinzelmann seine jahrelang in Jena geschärfte Lust an der hemmungslosen dramatischen Übertreibung nun wieder öfters auch an anderen Stadttheatern ausleben darf. Wolfram Lotz’ «Einige Nachrichten an das All» kommen da gerade recht, und Heinzelmann greift in die volle Absurditäten-Kiste, lässt es ohne Rücksicht auf Geschmacksverluste ordentlich krachen in diesem Spiel über die ziemlich überschätzte Bedeutsamkeit des menschlichen Daseins.

Es macht ja gar keinen Sinn, hier erst lange nach einem solchen, zumal noch tieferen zu suchen.

Lotz will uns nur zeigen, dass alles längst zu spät ist: «Wir befinden uns in einer Explosion, Ihr Ficker.» Die Erde ist also unbewohnbar wie gewohnt, ob das noch irgendjemandem in diesem Universum interessieren könnte, ist zweifelhaft. Gleichwohl gebietet die Jahrtausende eingeübte Überheblichkeit der Selbst-Gekrönten dieser Schöpfung es, alle Außerirdischen zumindest ein letztes Mal zu grüßen und ihnen ein Erbe unserer sagenhaften Intelligenz, Beispiele unserer geistig-moralischen Errungenschaften zu hinterlassen.

Das Theaterumfeld (Lotz schlägt die Atmosphäre eines Foyers vor, in dem grausam ernsthaft ein Krippenspiel, also ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2014
Rubrik: Chronik, Seite 52
von Bernd Noack

Weitere Beiträge
Weniger ist nicht mehr, aber jünger

Die jüngste Bonner Theatergeschichte ist ein Treppenwitz. Zweimal gab es Sparauflagen der Stadt für das Theater, die der amtierende Intendant nicht mittragen wollte: Manfred Beilharz 2003, dann Klaus Weise 2013. Und zweimal fand sich natürlich jemand, der bereit war, auch den verkleinerten Laden zu übernehmen. Nach Weise nun Bernhard Helmich. Diesmal wurde die...

Viele Dramen, wenig Drama

Wer die steirische Landeshauptstadt mit dem Flugzeug ansteuert, landet auf dem Flughafen Graz-Thalerhof. Vor hundert Jahren befand sich hier ein «k.k. Internierten-Lager», zwischen 1914 und 1917 wurden hier insgesamt etwa 30.000 großteils ruthenische Bürger der Habsburger-Monarchie festgehalten – meist auf den bloßen Verdacht hin, mit Russland zu sympathisieren....

Freundliche Übernahme

Der junge Mann ist wie aus dem Ei gepellt. Blütenweißer Anzug, einen Knopf zu weit geöffnetes Hemd, ein Hauch von Glanz am federnden Hosenbein. Die Zeiten der körperlichen Arbeit sind vorbei. Wo die türkischen Väter noch Paletten vom Großmarkt in den Gemüseladen schleppten, deklamieren die postmigrantischen Söhne zum spöttischen Zeitvertreib Kants «Kritik der...