Legenden des Leidens

Elfriede Jelinek war Christoph Schlingensief einer der «größten Künstler, die je gelebt haben». Das Theater Bremen zeigt nun die Uraufführung eines Stückes, das Jelinek einst für den Krebskranken schrieb: «Tod-krank.Doc»

Das Theater Bremen entwickelt sich zur Recyclinganstalt für Texte von Elfriede Jelinek: Im März inszenierte Alexander Riemenschneider die Uraufführung von «Aber sicher!», ein Abfallprodukt der Finanzkrisenkomödie «Die Kontrakte des Kaufmanns», jetzt richtete Mirko Borscht die Uraufführung von «Tod-krank.Doc» ein, geschrieben ursprünglich für Christoph Schlingensiefs Ready-made-Oper «Mea Culpa».

Die Theaterlegende Jelinek hatte ihr jüngstes älteres Stück ursprünglich einer anderen Theaterlegende auf den todkranken Leib geschrieben: dem 2010 verstorbenen Christoph Schlingensief. Nachdem bei ihm Lungenkrebs diagnostiziert worden war, hatte er sein Leiden offensiv in seiner Kunst thematisiert: zunächst in dem szenischen Bericht «Der Zwischenstand der Dinge», dann in dem Fluxus-Oratorium «Eine Kirche der Angst vor dem Fremden in mir», schließlich in der Ready-made-Oper «Mea Culpa». Für diesen Abschluss der Triologie war «Tod-krank.Doc» gedacht, doch Schlingensief verwendete nur einzelne Sätze. Jelinek sperrte sich fortan gegen eine Uraufführung durch einen anderen Regisseur. Nur Karin Beier durfte 2010 ein Teilstück für ihre vielgepriesene Produktion «Das Werk/ Im Bus / Ein Sturz» am ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2014
Rubrik: Starts/Aufführungen, Seite 22
von Tobias Becker

Weitere Beiträge
Unter Textgebirgen

Auch nach diesem «Idiot» muss leider die Frage ungeklärt bleiben, ob Dostojewskij, in dessen großen Romantragödien sehr viel geredet wird, fürs Theater taugt. Er wird seit Castorf, der seinen Zyklus 1999 begann, viel gespielt, und es könnte sein, dass er ein verhinderter Dramatiker war, wie Vladimir Nabokov in allerdings gehässiger Absicht meinte. Es könnte aber...

Nimm dies, Halunke!

Superman-Comics, die die westliche Welt gegen das Böse verteidigen, gibt es wie Sand am Meer. Rebekka Kricheldorf hat sich nun dem Weltenretter gewidmet, der seit 1940 unter dem Namen Captain America alles eliminiert, was sich gegen die Supermacht USA stellen könnte. Sein erster und wichtigster Fall war Hitler, dann kamen Stalin und im Zuge der paranoiden...

Wir spielen ja nur

Noch einen Tag vor der Premiere machte das Gerücht die Runde, man habe sich bei Leander Hauß­manns «Hamlet» auf viereinhalb Stunden Dauer einzustellen. Dreieinhalb waren es dann am Premierenabend tatsächlich. Welcher 60-Minuten-Block ließ sich wohl so folgenlos kurzfristig entfernen?

Gut möglich, dass es «Die Mausefalle» war, das Stück im Stück, das Hamlet...