Die Geschichte geht weiter

Die Welt ist schlecht, aber immer noch der schönste Ort, um unglücklich zu sein: neue Stücke von Roland Schimmelpfennig, Tankred Dorst, Jan Neumann, Ewald Palmetshofer und Theresia Walser

Noch bevor es richtig losgeht, sind sie alle baden gegangen. Zwei Paare, zwei Kinder, zweieinhalb Generationen bundesdeutscher wochenendalkoholisierter gehobener Mittelstand sind schneller abgesoffen, als sie denken konnten. Man hatte eine kleine Bootspartie auf dem See neben der Villa unternommen, da war ihnen die alte Calypso vollgelaufen. Die griechische Göttin hatte einst Odysseus beherbergt und mit neuem Schiff versehen, doch von solchen zukunftsweisenden Gaben ist man heutzutage am wohlsituierten Seeufer weit entfernt.

Das Vermögen stammt aus einem Bürogroßhandel der Wirtschaftswunderjahre, ergänzt durch Maklergeschäfte, der Firmengründer ist eines Tages sang- und klanglos an einem Schlaganfall gestorben, und seine geschäftstüchtige Witwe Marion lebt nun mit einem durchschnittlich verachteten Liebhaber Gunter, einst ihr Angestellter aus der Materialverwaltung. Dann gibt es noch einen Sohn, ein befreundetes Arztehepaar mit Tochter, dazu mit ansteigendem Alkoholpegel die üblichen Sticheleien, über und unter der Gürtellinie. So in etwa die Verhältnisse. 

Jürgen Gosch hat Roland Schimmelpfennigs «Calypso» auf der großen Bühne des Hamburger Deutschen Schauspielhauses einen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2008
Rubrik: Neue Stücke, Seite 40
von Franz Wille

Vergriffen
Weitere Beiträge
Rätsel in Schwarz

Die Beliebtheit des Medea-Mythos dürfte unter anderem in seiner dreifachen Verwertbarkeit für heute liegen: Zum einen das Thema Kindsmord als ein aus Verzweiflung geborener Akt der Autoaggression. Zum anderen das immer gültige Ehedrama: Er nimmt sich eine Jüngere, sie bleibt als desperate Ex zurück. Zum dritten aber auch die arrogante Xenophobie, die...

So viel Gefühl

Das Rührendste kam zum Schluss: Da verbeugte sich Nuran Calis inmitten seines Teams so ungelenk, so wacker bemüht, der Applaus-Etikette Genüge zu tun, dass der Beifall schier kein Ende nehmen wollte. Es war ohnehin ein Klatschen der gerührten Herzen. Wann hatte man zuletzt einen so ungehemmt naiv und un­ironisch gespielten Klassiker gesehen? So ungebrochen auf die...

Zuschauer: Schauspieler, Poltiker, Selbstdarsteller

Michael Merschmeier Wir haben zusammen Jürgen Goschs Inszenierung von Tschechows «Onkel Wanja» im Deutschen Theater gesehen. Ihr Vater war Arzt, Sie haben auch Medizin studiert. Ist die Figur des Doktor Astrow Ihrer Erfahrung nach eine Karikatur: ein Trinker, der kaum arbeitet, aber über zu viel Arbeit klagt?

Jürgen Zöllner Die Kombination Arzt und viel Arbeit ist...