Der Wüstling als Leerstelle

Stuttgart, Schauspielhaus: Achim Freyer überführt Molières «Don Juan» in kurioses Bildertheater

Ob spanisch als Don Juan oder italienisch als Don Giovanni: Der Wüstling mit den überstarken Triebimpulsen, die er uneingeschränkt in Sex und Gewalt umsetzen darf, ist eine der präsentesten Gestalten in den europäischen Künsten – ob es sich dabei um Dichtung, bildende Kunst oder Musik handelt. Am bekanntesten geworden ist der maßlose Macho, der auch als furchtloser Atheist und rebellischer Anarchist gehandelt wird, durch Molières Komödie «Don Juan» und Mozarts Oper «Don Giovanni».

 

Molières «Don Juan», 1665 in Paris uraufgeführt, wurde jetzt am Stuttgarter Schauspiel als erste Premiere nach dem Kulturlockdown gezeigt. Man hatte die Produktion in Achim Freyers Hände gelegt. Überraschung: Don Juan wird nicht von einem Menschen aus Fleisch und Blut gespielt, sondern hängt als überlebensgroße Marionette an Fäden und schlenkert und zuckelt stets auf der Stelle – zusammengezimmert aus Holzlatten und Stoffresten, drüber schwebt ein großer Federhut. Gelegentlich klappt die Gliederpuppe in sich zusammen, um dann wieder aufgezogen zu werden. Einmal tritt sie den Konkurrenten weg, einmal schwingt sie ein Leuchtschwert. 

Keine Überraschung: Wie viele Schauspielinszenierungen Freyers, die in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2021
Rubrik: Aufführungen, Seite 23
von Verena Großkreutz

Weitere Beiträge
Körper und Worte

«Alles ist vorbereitet für die Gentrifizierung, für den Aufschwung – nur die Protagonisten fehlen» – so beschrieb die in Gelsenkirchen aufgewachsene Theater- und Essayautorin Enis Maci in ihrer Eröffnungsrede die Lage des Ruhrgebiets. An diesem Widerspruch arbeiten sich die Ruhrfestspiele genauso wie die Ruhrtriennale ab: ein Programm für das gegenwärtige Publikum...

Bissl Grunge, viel Koks

Die fettige Langhaarperücke über der hohen Stirn, die Gänge mit freiem Oberkörper in ausgeleierten Shorts, das maulige Muss-wohl-auch-mal-ne-Jeans-Drüberziehen, wenn’s denn sein soll, diese ganze durchweg herabgedimmte Haltung, mit der Joachim Meyerhoff mal hier, mal dort auf der Bühne lungert, da weiß man, selbst wenn man den Roman noch nicht gelesen hat: Wird...

Das Schlechtere aus beiden Welten

So klingt ein Hilferuf: «Wir, die Hörspiel-, Theater- und Rundfunk-Autor*innen, wenden uns an die ARD und die Öffentlichkeit, weil wir die Zukunft unseres Kunstschaffens im öffentlich-rechtlichen Rundfunk bedroht sehen. Der Rundfunk macht derzeit seine größte Medientransformation durch, indem er vom linearen Senden auf Online umstellt. Das ist richtig und...