LÄRM. BLINDES SEHEN. BLINDE SEHEN!

© Rowohlt Theater Verlag 2021

Theater heute - Logo

1.
Hören Sie mir beim Nachreden zu. Ich kann mir nichts erklären, was nicht andre schon erklärt haben. Ich kann kein Verhalten zeigen, aus dem man etwas erkennen könnte. Sie werden nie entscheiden können, was ich ursprünglich geschöpft, erfahren, errungen habe und was abgeschrieben und nachgeredet ist. Ich drehe das Licht an, schlage die Zeitung auf und schreibe sie ab. Ich schaue in diese elektronische Seite und lasse mich von Partikeln treffen, die schnell sind wie das Licht oder fast so schnell. Kommt drauf an.

Wenn Sie sich einen Beschleuniger bauen wollen, den Bausatz dazu können Sie sich schicken lassen, dann kommt das schon fast hin. Dann erreicht das Wasserstoff-Atom mit seinem guten positiven Kern namens Proteus, nein, Proton und dem eher negativ gesinnten flinken Elektron, das es sich auch unter den Nagel gerissen hat, das Atom, und das es krampfhaft festhält, damit es ihm nicht unter der Hand explodiert, weil das Elektrische, nein, das Elektron doch so schnell um den Atomkern kreist, daß es nicht mehr weiß, von wo es ausgegangen ist, ich weiß ja auch nicht, wann ich zuletzt mit meiner Risiko-Wandergruppe ausgegangen bin, also dieses Elektron schafft dann 99,9 % der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2021
Rubrik: Das Stück, Seite 65
von Elfriede Jelinek

Weitere Beiträge
Applaus für die Schöpfung

Die Küche ist out of proportion. Kühlschrank gut drei Meter hoch, Herdplatten auf eins siebzig, und wer sich hier auf den Küchenstuhl setzen will, muss klettern oder springen. Doch es ist nicht nur die Übergröße, die Ersan Mondtags Ensemble verzwergt und seine Küchenbühne so unheimlich macht: Da ist, geradeaus über den Einbauschränken, ein schwer vergittertes...

Festival 1: Double Feature

Neun Tage Festival, ein Dutzend Hochschulen, 23 Produktionen: «So viel junges Theater gab es beim Körber Studio noch nie», beschreibt Thalia-Intendant Joachim Lux die Ausgabe des diesjährigen Festivals «Körber Studio Junge Regie». Was euphemistisch nach Rekorden klingt, ist natürlich eine bittere Folge der Pandemie-bedingten Theaterschließungen. Entsprechend musste...

Im Zweifel für den Zweifel

Was die Kunst, was das Theater kann und soll – die Fragen scheinen nach der Pandemie einerseits beantwortet: den Blick weiten, uns unserem Alltag und seinen immergleichen Problemen entreißen, um uns mit den Fragen anderer Menschen konfrontieren, mit ihrem Wünschen und ihrem Begehren, nachdrücklich, ästhetisch herausfordernd. In einem festgelegten Zeitraum, den ich...