Der ideale Staat

Die offenen Gesellschaften mit ihren liberalen Demokratien haben es derzeit nicht leicht. Überall sprießen neue Nationalismen, schließen sich Grenzen, blüht latente bis unverstellte Fremdenfeindlichkeit. Und die freie Marktwirtschaft bereitet ebenfalls schlaflose Nächte: Neoliberalismus und Globalisierung sorgen für gnadenlose Konkurrenzgesellschaften, soziale Ungleichgewichte und Klimakatastrophen.

Aber wie stellen wir uns eigentlich einen idealen Staat vor? Mit oder ohne Grenzen? Kapitalistisch, sozialistisch oder anarchistisch? Basisdemokratisch oder besser elitengelenkt? Idealistisch oder eher technokratisch? Gewaltengeteilt und institutionengebremst oder lieber als entscheidungsfreudige Meinungsdiktatur?

Wir haben 15 Theaterleute um einen neuen Gesellschaftsvertrag gebeten. Zwei, drei Manuskriptblätter zu Regierungsform, Wirtschaft, zentralen Werten, Normen und Zielen des nationalen oder übernationalen Zusammenlebens. Wie sähe ihr idealer Staat aus, konzentriert auf das Wesentliche? Die Fotos von Franziska Taffelt begleiten dieses Jahrbuch. Sie hat sich an öffentlichen Orten umgesehen, an denen der Staat Präsenz zeigt: Gibt es das ideale Amt?

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2017
Rubrik: Der ideale Staat, Seite 4
von

Weitere Beiträge
Wie viele Jobs verträgt ein Ich?

In Hans-Christian Andersens Märchen «Der Schatten» geht dieser seinem Herrn verloren und macht sich selbständig. Zu Beginn heiter skurril, endet die Geschichte denkbar düster. Der Doppelgänger gewinnt an Realität und Macht und wird zum Mörder seines ehema­ligen Herrn. Ein Alptraum nach Kafkas Art. Der Verlust der eigenen Identität, Entfremdung, kollektive...

Ankunft in der Fremde

Als nach zwei Stunden auf der Berlin-Charlottenburger Kantstraße die nächste Verabredung, Mutter Tscheplano­wa, das «Schwarze Café» betritt, bin ich bereits so hypnotisiert wie Gucci, das mucksmäuschenstille Hündchen, das Valery Tscheplanowa vor fünf Jahren «gebraucht» gekauft hat. Gucci hat links von ihr gesessen, ich rechts, während zwischen uns eine...

Milo Rau: Die Menschheit ist eine Schicksals­gemeinschaft

Vor ein paar Tagen saß ich mit der Politikwissenschaftlerin Chantal Mouffe zusammen, um über die «General Assembly» zu sprechen, die wir im November in Berlin veranstalten: den Entwurf eines Weltparlaments, das drei Tage dauern wird, mit 60 Abgeordneten aus der ganzen Welt, einem Ältesten- und einem Expertenrat, zu dem auch Chantal gehören wird. Dieser Rat wird am...