Der General hat ausgedient

Wie das «Theatermodell Karlsruhe» das schwer angeschlagene Badische Staatstheater retten soll

Peter Spuhler war der letzte Generalintendant des Badischen Staatstheaters Karlsruhe. Darin liegt die Ironie am vorzeitigen Aus seiner Amtszeit, zu dem es nach massiver Kritik an seinem Führungsstil kam. Denn durch seine Demission wurde der Weg frei für etwas, das er selbst oft als eines seiner Ziele ausgegeben hat: Das Staatstheater könnte als Institution zukunftstauglich werden. Allerdings wollte Spuhler dies durch Öffnungsstrategien erreichen wie die Gründung der Kinder- und Jugendsparte und des partizipativen Volkstheaters.

Und wohl eher nicht dadurch, mit seinem Führungsverhalten den Fortbestand eines allmächtigen Generalintendanten-Amtes für Karlsruhe untragbar zu machen. 

Letzteres ist aber geschehen. Just jene Kulturpolitik, die auch nach Ausbruch des Führungskrise erst an Spuhler und dann zumindest an einer Generalintendanz vehement festhalten wollte, stellte jüngst das «Theatermodell Karlsruhe» vor. Kunstministerin Theresia Bauer (Grüne) zeigte sich als Vorsitzende des Verwaltungsrats «sehr stolz» auf das Konzept einer dreiköpfigen Leitung, das eine Strukturkommission in einem «aufwendigen und ergebnisoffenen Prozess» erarbeitet habe. «Das ist nicht nur eine passende und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2022
Rubrik: Magazin, Seite 68
von Andreas Jüttner

Weitere Beiträge
Das kleine Missverständnis

Da ist es also, das trojanische Pferd. Herein -gerollt durch Bühnennebel, riesig, hölzern. Auf den letzten paar Metern gelingt ihm, was das Stück zuvor kaum fertigbrachte: die Weite des Bockenheimer Depots zu füllen, und sei es auch nur physisch. Bespielt wird die übergroße Pointe im Übrigen nicht, aber was soll’s: Hier zeigen die Gewerke, hier zeigt das Theater...

Von der Realität überrannt

Armin Petras hat Pech gehabt. Erst fällt die Premiere von «Auferstehung» nach Lew N. Tolstoi zwei Mal wegen Erkrankungen im Ensemble aus, dann macht ihm der russische Angriffskrieg einen Strich durch die Rechnung. Denn während man vorher vermutlich vieles an seiner Inszenierung ganz interessant gefunden hätte, wirkt es in Anbetracht der derzeitigen Lage eher...

Zwischen zwei Welten

Eva Behrendt In Ihrem Stück «White Passing» geht es viel um Wohnungen und Berliner Stadtteile, unter anderem, weil sich daraus – vermeintlich, aber auch real – Klassen- und Statusfragen ablesen lassen. Wo befindet sich die Wohnung, aus der Sie gerade zoomen?
Sarah Kilter Die liegt, anders als im Stück, weder im Wedding noch in Charlottenburg, sondern in Prenzlauer...