Bereit für den Tag X

Viele Theater proben im Lockdown weiter, ohne zu wissen, wann sie ihre Premieren werden zeigen können. Das Wort vom Premierenstau macht die Runde

In Bochum gibt es das Bermuda-Dreieck. Das ist eine ballermannähnliche Kneipenmeile zwischen Bahnhof und Schauspielhaus – jetzt in Corona-Zeiten eher desolat und leer. Ein paar hundert Meter weiter hat man eher das gegenteilige Problem, nämlich zu viel: Inszenierungen, die wie ein hartnäckiger Ballast in den Köpfen aller Beteiligten herumschwirren, die nicht gezeigt werden können, weil die Bühnen geschlossen sind. Acht bühnenfertige Arbeiten hat das Schauspiel jetzt schon und muss die Premieren notgedrungen vor sich herschieben. Und es wird weiter geprobt.

 

In den Theatern geht ein Schreckgespenst um, der «Premierenstau». Nicht nur für Oliver Reese vom Berliner Ensemble längst das «Kultur-Unwort des Jahres», weil den stillgelegten Häusern unterstellt werde, sie würden weiterarbeiten, als wäre alles normal. Für seinen Kollegen Ulrich Khuon vom Deutschen Theater klingt es gar nach «Vorverurteilung», denn es verstärke «eine Negativität, die sowieso im Raum steht, weil es die Sehnsucht derer, die Nachdenken und Handeln miteinander verbinden wollen, diskreditiert». 

Gerade wird in Bochum «Baroque» geprobt, eine bunte Zeit- und Sinn-Collage, die die belgische Regisseurin Lies Pauwels ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2021
Rubrik: Szene Corona, Seite 14
von Bernd Noack

Weitere Beiträge
Flüstern in stehenden Zügen

Tag 1

Ein winziges Schlafzimmer. Ein Bett, darauf zwei Laptops. C kommt im Pyjama ins Zimmer. Er schaltet die beiden Computer ein. Er wählt eine Nummer auf seinem Handy, das über ein Kabel an einen der Laptops angeschlossen und auf Lautsprecherfunktion gestellt ist, sodass man die Stimme der Angerufenen hört. C kaut an einer Banane. Es läutet. Eine Stimme meldet...

Erschüttertes Vertrauen

Kurz vor Redaktionsschluss dieser Ausgabe ging plötzlich alles ganz schnell. Am 13. März veröffentlichte die Tageszeitung «taz» unter der Überschrift «Eine Bühne für Sexisten» eine Reportage, in der mehrere Mitarbeiter*innen der Volksbühne Intendant Klaus Dörr übergriffiges, sexistisches und altersdiskriminierendes Verhalten vorwarfen. Zehn Mitarbeiterinnen hatten...

Bücher: Der westliche Blick

Das Buch «Spiel-Zeiten und Spiel-Räume des Theaters in Europas Osten» von Wolfgang Kröplin, der in Dresden und Leipzig als Dramaturg und Dozent für Dramaturgie und Kulturwissenschaften tätig war, erhebt den Anspruch einer Suche nach Spuren des im Westen nur wenig bekannten Theaters im Osten. Im Ergebnis ist es aber eine Spurensicherung des modernen revolutionären...