Dear William

Versuch der Rekonstruktion eines Gedichts von Heiner Müller – und ein Einblick in die Editionswerkstatt

In der Sammlung «Heiner Müller – Warten auf der Gegenschräge – Gesammelte Gedichte» ist das Faksimile eines Gedichts mit einer Transkription des Textes publiziert. Die Verfasser dieses Sammelbands haben es bei der Transkription belassen, und das Gedicht wurde nie rekonstruiert. 

Heiner Müller redigierte ständig seine Texte, einschließlich bereits veröffentlichter Texte. Er betrachtete seine Texte als work in progress.

Seine Faksimiles, sowohl von getippten wie auch von handgeschriebenen Texten, sind oft ein großes Durcheinander von Streichungen, Streifen, Versetzungen und Kritzeleien. Er ließ oft Optionen übereinander oder nebeneinander stehen, um später darauf zurückzukommen oder es so zu lassen. Das Gedicht «Dear William» gehört zur handschriftlichen Kategorie. Ich habe mich über die Jahre mit seiner Handschrift vertraut gemacht und kann es ziemlich gut entziffern. «Dear William» ist als Sonett beabsichtigt, mit Verwendung von Reim und fünffüßigen Jamben. Müllers Kenntnis der englischen Sprache war gut, aber nicht optimal. Rechtschreibungsfehler kommen mehrmals vor. Die Überlegungen, die zur R ekonstruktion führen: 
«avoid / Forget» → Mit einem Pfeil verweist Heiner Müller ...

Heiner Müller
Dear William.

Don’t get lost in everybody’s mist
Avoid Elizabeth your Virgin Queen
Be timid or play dead but be not keen
Fuck history not the protagonist
Cause your star takes another heaven’s path
Than Essex or whoever lends his name
To wash away your greenish country’s shame
With what his body soils in bloody bath
Stay with your lovers hateful as they are
Loving yourself you loving not yourself
From bed to prison throne or whisky bar
All what remains of you is text on the shelf
Remembered sometime in a crashing car
When demons die encountered by an elf

Rekonstruktion: Marcel Otten

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2021
Rubrik: Theatergeschichte, Seite 38
von Marcel Otten

Weitere Beiträge
Nachruf: Die zarte Unverwüstliche

«Unvorstellbar, dass sie sterblich sein könnte.» Diese Worte ruft Ulrich Khuon, Intendant des Deutschen Theaters Berlin, Katharina Matz hinterher, die 90-jährig in Berlin gestorben ist. In der ARD-Mediathek ist sie noch zu sehen, in «Der letzte Wille», einer sechsteiligen Miniserien-Comedy im Altersheim, das entmietet werden soll. Katharina Matz ist die...

Bereit für den Tag X

In Bochum gibt es das Bermuda-Dreieck. Das ist eine ballermannähnliche Kneipenmeile zwischen Bahnhof und Schauspielhaus – jetzt in Corona-Zeiten eher desolat und leer. Ein paar hundert Meter weiter hat man eher das gegenteilige Problem, nämlich zu viel: Inszenierungen, die wie ein hartnäckiger Ballast in den Köpfen aller Beteiligten herumschwirren, die nicht...

Theater im Vakuum

Die Prozesse gegen Künstler*innen, Debatten über Kunst und Politik laufen in Russland weiter – außerhalb von Moskau. 

Die feministische Punkrock-Band Pussy Riot fordert in ihrem neuen Protest-Track «Rage» (russisch «БЕСИТ») die Freilassung aller politischen Gefangenen. Unter ihnen ist auch Yulia Tsvetkova, Regisseurin, Künstlerin, Feministin und LGBTIQ+Aktivistin...