Dazugehören, dazuverstören

Saara Turunen «Das Gespenst der Normalität» (Deutsch von Stefan Moster)

Vor dem Fernseher sitzt eine Gestalt, die aussieht wie tot. – So beginnt die Regieanweisung der zweiten Szene. – Die Gestalt schaut sich eine uralte Vogelsendung an, in der dieselbe Szene ständig wiederholt wird: Exotische Vögel flattern auf. Neben der Gestalt sitzt «der Bruder». Er ahmt die gleiche tote Erscheinung seines Vaters nach. Die Mutter fegt den Fußboden. Das «Mädchen, das wie ein Junge aussieht», ist ihr im Weg. Die Mutter regt sich auf, führt es in sein Zimmer und zieht ihm ein Kleid an. Dann gruppiert sich die Familie zu einem Bild rund um das Mädchen.

Aus dem Bild heraus wendet sich die Mutter ans Publikum: «Ich habe nur einen Wunsch in diesem Leben. Und der lautet, dass ich normal sein darf, also ein ganz gewöhnlicher Mensch. Und dass meine Familie ebenfalls normal ist, also eine ganz gewöhnliche Familie. Dass man sich nicht unnötig von den anderen abhebt, dass man gewöhnlich wäre, also ganz normal.»

Diese Szene hat etwas Rührendes, so unverblümt schlicht, wie die Mutter spricht, und gleichzeitig etwas Fieses, so automatisiert-übergriffig die Abläufe, so patriarchal und stumpf das Verhalten der Männer. Und darunter immer noch leiser Humor.

Saara Turunen ist Finnin, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2021
Rubrik: Neue Stücke, Seite 159
von

Weitere Beiträge
Life is live

Natürlich gehen wir davon aus, dass die Pandemie irgendwann enden wird, aber werden wir danach wirklich wieder zur «Normalität» zurückkehren? Was heißt denn schon «Normalität»? Werden wir überhaupt wieder vor vollen Tribünen spielen dürfen? Sicher ist nur, dass nichts sicher ist. In gewisser Weise gilt das ja ganz grundsätzlich fürs Theater. Oder um es mit...

KritikerInnenumfrage_21

Die Einzelvoten finden Sie in diesem PDF.

Flug aus 23 Metern Höhe

Drei Frauen in einem Hochhaus: Großmutter Sugar, Mutter Viki und Tochter Kitti. Das Hochhaus zwischen heimeliger Zärtlichkeit und brutalistischer Kälte. Kitti, 17 Jahre alt, ist schwanger. Sollte sie – so jung – ein Kind bekommen? Der Vater Maik – «ein blonder Junge, schiefes Lächeln» – wohnt ein paar Stockwerke über ihnen, mit Vater und Großvater, ein Gegenstück...