Zeitlose Teilhabe

Diese Gedanken sind ein Plädoyer für das, was immer in uns steckt. Sie beschäftigen sich nicht mit technischem Fortschritt.

Aus dem Stegreif weinen, das kann nicht jede:r. Das ist das überschaubare Kunststück an der Sache. Ich habe damit schon als hormongefluteter Teenager vor meinen Klassenkamerad:innen geprahlt. «Money makes me cry» habe ich schon einmal gespielt, als Abschied vom Hamburger Schauspielhaus. Damals eine ziemlich sportive Veranstaltung. Ich habe für möglichst viele Schaulustige hintereinander eine Minute geheult. Dafür haben sie mir jeweils einen Euro gegeben.

Das ging viele Stunden so.

Draußen standen sie Schlange für diese Peep-Show, in der im Laufe des Tages das One-Trick-Pony glänzte, strauchelte und verfiel, bis es sich selbst den Gnadenschuss gab. Heute ist der Ablauf derselbe, und doch ist es ganz anders. Sechzehn Jahre später, als Prélude eines nach langem Lockdown Zug um Zug wiederbelebten Spielplanes, hat die Performance ihren Charakter verändert. Jetzt ist es so, dass die Gäste wegen der Hygienevorschriften in fünfminütigem Abstand zu mir kommen. Ich begrüße sie namentlich. Ich frage sie, wofür oder worum es sich in ihren Augen zu weinen lohnt. Was meiner Tränen wert wäre. Dabei reden wir nicht von dem Obulus, den sie mir alle in meinen Klingelbeutel an dem langen Stock ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2021
Rubrik: Streaming, Seite 88
von Wiebke Puls

Weitere Beiträge
Vom berechtigten Zweifel

Geschichte ist Gegenwart. Am Beginn von Arthur Schnitzlers «Professor Bernhardi» situiert die Angabe «Wien um 1900» die Komödie in der Regierungszeit des Wiener Bürgermeisters Karl Lueger (sprich Lu:eger), von dem Adolf Hitler nach eigenen Angaben lernte, den Antisemitismus als politisches Kampfmittel einzusetzen. Als «Professor Bernhardi» 1912 in Berlin zur...

Willkommen im großen Zaudern

Es ist nicht so, dass es keine männliche Rolle gäbe in Svenja Viola Bungartens neuestem Stück «Maria Magda» mit dem sie den deutschsprachigen Wettbewerb des Heidelberger Stückemarkts 2021 gewonnen hat. Eine gibt es schon, bei der es zumindest dramaturgisch verschenkt wäre, sie nicht mit einem Mann zu besetzen: Die Rede ist von Gott. Und der muss für einiges...

Im Bauch des Wals

Wie schreiben über Vorgänge, deren zeitliche Dimension nicht abzusehen ist? An dieser Frage reiben sich alle Theatertexte über das Anthropozän, wie immer sie auch strukturiert sein mögen. Das alte Brecht-Problem, dass die komplexen Transaktionen des Finanzkapitalismus nicht mit einer dramatischen Struktur abzubilden sind, erscheint hier ungleich vervielfältigt...