Das Wunder der Rose

Oberhausen Theater: Lucy Kirkwood/Katie Mitchell «Die Schöne und das Biest»

Showtime, Swingtime, Steptime. Gleich könnten Fred Astaire, Ginger Rogers, Cyd Charisse und Gene Kelly hereintänzeln. Dann aber erscheinen ein Mister Pink (Henry Meyer) und eine ballet­töse Madame Cécile (Elisabeth Kopp), die wir lieber Mademoiselle nennen würden, wenn sie mit leichter Hand das Wunder der Rose vollbringt. Um sie her, im Malersaal des Theaters Oberhausen, stehen Requisiten – Schminkspiegel, Schrankkoffer, ein flitternd roter Vorhang – und lassen die Szene als ambulantes Theater auf dem Theater erkennen (Bühne: Christina Mrosek).

Das französische Volksmärchen von der «Schönen und dem Biest», durch Cocteau und Jean Marais in fantastisches Zelluloid-Schwarzweiß verzaubert, wird in der Adaption von Lucy Kirkwood & Katie Mitchell eingefasst von einer Rahmenhandlung, die die nostalgische Spielweise gleichermaßen rechtfertigt wie als obsolet geworden betrauert.

Das Moritaten-Paar, das seine ramponierte, aus dem Leim gegangene Vorstellung schon tausendfach gegeben hat und sich zu den Feenwesen zählt (man könnte auch sagen: zum Fahrenden Volk, zu den Gauklern, den «ein wenig Flüch­tigern noch als wir selbst»), erhält die Kündigung. Zu altmodisch – kein Einsatz von Video. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2014
Rubrik: Chronik, Seite 53
von Andreas Wilink

Weitere Beiträge
Der Chor und der Tod

Der Titel ist ein Euphemismus: «Die Ereignisse», von deren Folgen das neue Stück des schottischen Dramatikers David Greig handelt, sind kaltblütige Morde. Ein xenophober junger Mann, im Stück nur «der Junge» genannt, hat unter den Mitgliedern eines multikulturell besetzten Amateurchors ein Blutbad angerichtet.

Seit dem Amoklauf ist offenbar schon einige Zeit...

Impressum

P { margin-bottom: 0.21cm; }Impressum

Theater heute
Die Theaterzeitschrift im 55. Jahrgang Gegründet von Erhard Friedrich und Henning Rischbieter

Herausgeber: Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

Redaktion: Eva Behrendt, Barbara Burckhardt, Franz Wille (V.i.S.d.P.)

Mitarbeit: Marion Schamuthe

Gestaltung: Christian Henjes

Designkonzept: Ludwig Wendt Art Direction

Re...

Legenden des Leidens

Das Theater Bremen entwickelt sich zur Recyclinganstalt für Texte von Elfriede Jelinek: Im März inszenierte Alexander Riemenschneider die Uraufführung von «Aber sicher!», ein Abfallprodukt der Finanzkrisenkomödie «Die Kontrakte des Kaufmanns», jetzt richtete Mirko Borscht die Uraufführung von «Tod-krank.Doc» ein, geschrieben ursprünglich für Christoph...