Das kleine Missverständnis

Alexander Eisenach «Der große Kunstraub (DGKR)» (U) im Schauspiel Frankfurt

Da ist es also, das trojanische Pferd. Herein -gerollt durch Bühnennebel, riesig, hölzern. Auf den letzten paar Metern gelingt ihm, was das Stück zuvor kaum fertigbrachte: die Weite des Bockenheimer Depots zu füllen, und sei es auch nur physisch. Bespielt wird die übergroße Pointe im Übrigen nicht, aber was soll’s: Hier zeigen die Gewerke, hier zeigt das Theater mal wieder, was es kann. Ein bisschen wie die ganze Inszenierung «Der große Kunstraub», geschrieben und auf die Bühne gebracht von Regisseur Alexander Eisenach, nur darauf abzuzielen scheint, zu zeigen, was sie kann.

Ach, was er kann!

Alexander Eisenach ist eine Copycat. Die Orientierung an Frank Castorf und René Pollesch ist seinen Stücken deutlich anzusehen, seitdem er 2014 im Schauspiel Frankfurt sein Debüt «Das Leben des Joyless Pleasure» auf die Bühne brachte. Er remixt Kunstdiskurs und Kulturwissenschaft, Theater und Video, Slapstick und smart klingenden, zitatreichen Schnellsprech. Dieser künstlerische Zugriff hat sich seit den Anfängen kaum verändert, und worum es dabei geht, ist ein bisschen wurscht. «Der große Kunstraub» will die Coolness und die Abgebrühtheit eines Heist-Movies ins Theater holen, dabei aber auch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2022
Rubrik: Chronik, Seite 59
von Esther Boldt

Weitere Beiträge
Fragen der nicht mehr reinen Kunst

Dann also doch. Am 34. Tag des Kriegs gegen die Ukraine hat Anna Netreb -ko von ihrem Hamburger Medienanwalt ein Statement veröffentlichen lassen, in dem sie immerhin den Krieg in der Ukraine als solchen benannt und verurteilt hat. Sie strebe mit ihrer Kunst «nur Frieden und Einigkeit an» und sei auch nicht mit «irgendeinem Führer Russlands verbunden». Nun ist...

Sarah Kilter: White Passing

1 Deutschland in Spiegelstrichen

– Hier kann man die Polizei rufen, wenn die Prostituierte dir nur lustlos einen Handjob gegeben hat, obwohl du im Voraus über PayPal für einmal Blasen gezahlt hast. Man bekommt dann ein Aktenzeichen und kann sicher sein, dass Deutschland sich darum kümmert, dass du dein Geld erstattet bekommst.
– In Deutschland glaubt man, dass der,...

Suchlauf und Showroom 5/22

7./SAMSTAG 20.15, 3sat: Reihe «Starke Stücke»: Ein Mann seiner Klasse 
«Starke Stücke» präsentiert im Mai drei der zehn zum 59. Berliner Theatertreffen eingeladenen bemerkenswerten In -szenierungen. Den Auftakt macht die Theateraufzeichnung aus dem Staatstheater Hannover nach dem Roman von Christian Baron in der Regie von Lukas Holzhausen

8./ SONNTAG 20.15, arte:...