Aus der Zeit gesungen

Franz Xaver Kroetz «Der Drang» im Residenztheater München

Niemand kann etwas für seine Lust. Aushalten muss man sie trotzdem, und das ist nicht immer leicht, vor allem wenn «Der Drang» quer zur gesellschaftlichen Konformität läuft oder nicht so richtig aus sich heraus kann – oder schlicht nicht auf Gegenliebe trifft. Friedhofsgärtner Otto, ein Prachtexemplar patriarchaler Selbstüberschätzung, hat sich eine kindlich-brutale Freude am Sexuellen bewahrt, während seine Ehefrau Hilde ihm zwar ihr Herz, aber weniger gern alles andere öffnet. Dazu ist die Angestellte Mitzi, warum auch immer, durchaus bereit.

Doch dann sorgt Hildes Bruder Fritz, ein eben aus dem Knast entlassener, medikamentös ruhiggestellter Ex -hibitionist, für eruptive Hitzewallungen in der Frustehe seiner Schwester. Und auch bei Mitzi geraten längst zugeschüttete Erwartungen lawinenartig ins Rutschen, sodass sich der nun seinerseits verfolgte Triebtäter nur knapp durch Vorspiegelung einer angeblich sadistischen Veranlagung aus der Liebesfalle retten kann. 

Vor über einem halben Jahrhundert schrieb der junge Franz Xaver Kroetz noch ganz am Anfang seiner Dramatikerkarriere das Stück «Lieber Fritz», ein fulminant entgleisendes Zeit- und Sittenbild, das er 1994 unter dem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2022
Rubrik: Chronik, Seite 61
von Silvia Stammen

Weitere Beiträge
Letzte Hoffnung Regression

Wenn die Welt so düster wird, braucht man den Blick in eine helle Zukunft. Den bietet uns Bonn Park mit seiner Weltraumoper «Rückkehr zu den Sternen». Aber um diesen Blick ins lichte 24. Jahrhundert zu tun, muss man vergessen. Alles vergessen, was man über die Gegenwart weiß. 

Vorbild ist die Achtziger-Jahre-Fernsehserie «Raumschiff Enterprise», basierend auf der...

Freundlich, aber unerbittlich

Wie das Beil eines Scharfrichters ragt der portalhohe Keil an die Rampe, fast in den Zuschauerraum hinein. Beidseits der scharfen Spitze öffnen sich Raumdreiecke: die Territorien von Elisabeth und Maria. In nebliger Halbdüsternis tasten sie der Klinge entlang aufeinander zu – eine schneeweiße und eine blutrote Königin, hochaufgerichtet und im Hosenanzug...

Hochamt der Ineffizienz

Schenkeli. Mit großem Ernst verteidigt Karin Pfammatter die ausgebackenen Krapfen, die es in der Schweiz vor allem zur Fasnachtszeit gibt, gegen deutsche Kollegenignoranz. Sie sind das höchste der Gefühle! Man muss den Namen nur richtig aussprechen. Auch sonst ist alles entspannt bei diesem Frühstück, das sich die Performer:innen etwa zur Halbzeit des knapp...