Brecht: Denken über Grenzen

Jürgen Kuttner und Tom Kühnel bringen das Augsburger Brechtfestival auf Touren

Die Beziehung hat sich aufgewärmt. Seit zehn Jahren feiert Augsburg seinen unbequemen Sohn Bertolt Brecht, meist mit künstlerischer Unterstützung aus Berlin. Nach Patrick Wengenroth, der das Brechtfestival von 2017 bis 2019 kuratierte und für neue Spielformen öffnete, haben heuer Jürgen Kuttner und Tom Kühnel die Leitung übernommen und neben anderem gleich einmal an zwei bunten Abenden für viel Spektakel gesorgt.

Das Programmheft dazu präsentiert sich im trashigen Layout eines Groschenromans, und auf dem Gelände des Martini-Parks ist neben Imbissbuden mit gebrannten Mandeln und Ochs am Spieß ein Riesenrad aufgebaut. Brecht, der an seiner Heimatstadt vor allem den Plärrer liebte, hätte das wahrscheinlich gefallen und womöglich auch nicht gestört, dass nebendran ein Häuflein versprengter FDJler – nicht eingeladen, sondern auf eigene Faust dabei – «Bertolt Brecht – für mich ein cooler Hecht» rappt und Flugblätter zum Mitsingen mit revolutionären Grüßen verteilt.

Action Kuratieren

Zum Auftakt des Festivals bringt das Regie-Duo Kühnel/Kuttner mit «Der Auftrag», ihrer gefeierten Hannoveraner Inszenierung von 2015 mit Corinna Harfouch, Heiner Müller als Brechts legitimen kritischen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2020
Rubrik: Magazin, Seite 69
von Silvia Stammen