Biblische Ratlosigkeit

Das Deutsche Theater und das Wiener Akademietheater beauftragen Schnipseldramen zu allerletzten Themen: «10 Gebote» und «Ein europäisches Abendmahl»

Manche Einsichten kommen leider (zu) spät. «Ich möchte mich entschuldigen», wendet sich eine zottelige Kreatur am Ende der «10 Gebote» ans Publikum des Deutschen Theaters Berlin und gesteht kleinlaut «Fehlleistungen, Hybris, Hochmut und Großmannsträumereien» ein. Dass es sich bei diesem flauschigen Kollegen mit dem leibhaftigen Schaf im Schlepptau um Gott persönlich handelt, der inzwischen seine komplette Schöpfung als «maximale Sackgasse» erkannt hat und liebend gern zurücknehmen würde, ist erstmal zweitrangig.

Schließlich tut man dem Abend keinesfalls unrecht, wenn man diese kleine Entschuldigungsarie aus der Feder Rocko Schamonis ein paar Stufen tiefer hängt und als Minimalentschädigungsgeste begreift für all die «Designfehler, Strukturfehler, Konstruktionsfehler» und «Fertigungs­fehler», die man unmittelbar zuvor – ganz konkret und in epischer Vier-Stunden-Breite – auf der Bühne begutachten musste.
Fünfzehn Gegenwartsautor/innen – von Navid Kermani bis zu Felicia Zeller, von Dea Loher bis zu Clemens Meyer – waren vom DT beauftragt worden, sich für einen groß angelegten Gegenwartsbefragungsabend der Regisseurin Jette Steckel je eines der zehn Gebote vorzunehmen (weshalb es auch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2017
Rubrik: Neue Stücke, Seite 25
von Christine Wahl

Weitere Beiträge
Basel: Rhythmische Routinen

Der Dichter Dante hat sich in ein Basler Theaterdepot verirrt. Dort steht er, umzingelt von einem Wald von Requisiten, und weiß nicht: auftreten oder abtreten? Vor 700 Jahren, im Originaltext des florentinischen Stadtaristokraten Durante Alighieri, hatte er es noch einfacher. Damals war ein Wald noch ein Wald, sprich: ein unheimlicher Ort, wo einen Raubtiere...

Vorschau

Marine le Pen könnte die nächste rechtsradikale Staatschefin in Europa werden und Frankreich aus der EU führen. Über die kulturelle Debatte im und um das Theater vor der Stichwahl im April.

Man sollte nicht mit Namen scherzen. Aber bei Kate Strong und ihren Figuren ist Stärke eine ernstzunehmende Eigenschaft: ein Porträt.

Clemens Setz hat einmal gesagt, er kenne...

Von der Wirklichkeit überholt

Es hat etwas Genüssliches, wie in diesem «Othello» das rassistische Vokabular für die Beleidigung von Schwarzen angesammelt wird. Neger, Nigger, Hottentott, Makake, Molukke, Kaffeesatz oder Urwaldkönig nennen Othellos Soldaten ihren Heerführer. Sie essen demonstrativ Nutella, das sie «Othella» nennen, und auch die neueste Version des Kolonialsprechs, mit dem weiße...