Wien: Schabernack satt

Shakespeare «Komödie der Irrungen»

Der Galgen ist ein Turngerät. Am dicken Strick, der an ihm hängt, lässt es sich wunderbar durch die Lüfte schaukeln. Am allerbesten versteht sich in dieser Inszenierung der «Komödie der Irrungen» der Kerkermeister darauf. Er ist in Gestalt von Merlin Sandmeyer ein spaßiger Gevatter Tod, ein stöckchendünner Zappelphilipp der Unterwelt, ein akrobatischer Komödiant des Totenreichs. Nur eines ist er nicht: ein Verkünder des drohenden Todes.
Soll er in Herbert Fritschs Inszenierung der Shakespeareschen Farce auch nicht sein.

Die Komödie rund um die beiden Zwillingspaare aus Syrakus, die durch ein Schiffsunglück getrennt worden sind und sich viele Jahre und Verwechslungen später in Ephesus wiederfinden, ist auf der Bühne des Burgtheaters ein einziger großer Schabernack. Eine Bonbonniere, in der es knistert und raschelt und von deren Reizen man gerne kostet. Nach einigen Momenten stellt sich dann aber wieder Hunger ein.
Um ihn schert sich dieser Regisseur herzlich wenig. Als gehe es um einen Wettbewerb der Pointen, choreografiert Herbert Fritsch die fünf Akte als atemlose Nummernrevue, bei der sich Akrobatik und Blödelei, Slapstick und Ironie die Hände reichen. Linkerhand steht auf der von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2017
Rubrik: Chronik, Seite 57
von Stephan Hilpold

Weitere Beiträge
Das Sein zur Mode

Das Schreiben, meinte Elfriede Jelinek vor über zehn Jahren einmal, nachdem sie den Literaturnobelpreis erhalten hatte, das Schreiben sei für sie Überleben. Sie werfe sich, indem sie schreibe, aus sich heraus: «Denn wenn ich mir meiner Identi­tät bewusst werde, bin ich tot.» Das klingt ein wenig dramatisch und kunstlebensmäßig pompös, ist aber – wie fast alles, was...

Kassel: Die Dirndl-Abstraktion

Gut so. Ewald Palmetshofers Stück, ausgezeichnet mit dem Mülheimer Dramatikerpreis vor bald schon wieder zwei Jahren, erleidet offenkundig nicht das Schicksal vieler und selbst starker neue Theatertexte: einmal aufgeführt zu werden und dann nie wieder. Schon Anfang des vori­gen Jahres hatte das Mainzer Theater in einigen Aufführungen die Koproduktion mit dem...

DAS LICHT IM KASTEN

Also, ich weiß jetzt gar nichts mehr, am liebsten ließe ich nur Plüschtiere, also Schauspielerinnen und Schauspieler als Plüschtiere auftreten, aber nie werde ich das bekommen! Das wollte ich für mein letztes Stück haben, ich finde nicht, daß das zuviel verlangt ist. Ich will es, ich will es. Aber Sie wollen mit Sicherheit was andres, bloß werden Sie...