Außen jodeln, innen brodeln

Der Schauspieler des Jahres Joachim Meyerhoff ist ein Meister der Ambivalenzen

Jetzt hat er ihn endgültig überholt, den verehrten Burgtheater-Kollegen Gert Voss: Zum dritten Mal und damit öfter als jeder andere Schauspieler seit 1989 ist Joachim Meyerhoff Schauspieler des Jahres, im Alleingang – das schaffte Gert Voss nur einmal, 1990. ’92 und ’98 teilte er sich die Ehre mit dem – von Meyerhoff nicht weniger verehrten – Ignaz Kirchner.

Natürlich ist das Wahlergebnis der 46 Kritiker bis zum Erscheinen des Jahrbuchs streng geheim.

Also konnte ich beim Juni-Gespräch in der Berliner Schaubühne den Schauspieler des Jahres nicht fragen, wie sich das so anfühlt. Die Antwort weiß ich trotzdem. Bestimmt hätte er gesagt: «Das ist großartig, aber es macht mich etwas ratlos.» Ratlos, das Wort war schon im kurzen Mail-Austausch vor unserem Treffen gefallen: «Ich stehe dem Theater gerade ziemlich ratlos gegenüber, mische aber freudig mit – will sagen: spielen geht – reden darüber eher nicht.» Wir verabreden, übers Wetter zu sprechen statt übers Theater.

Aber sprechen mit Joachim Meyerhoff ist ein Unternehmen mit ungewissem Ausgang. Der Start mit dem Wetter (28 Grad um 10 Uhr morgens) führt in Nullkommanichts nach Südafrika und zum Sprung in den ersten Begeisterungspool, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2023
Rubrik: Höhepunkte der Spielzeit, Seite 110
von Barbara Burckhardt

Weitere Beiträge
Aus der Zwickmühle

Die gute Nachricht ist: Es wird wieder über Kritik diskutiert. Im letzten Jahr bei zahlreichen, oft prominent besetzten Veranstaltungen wie dem Kongress «Die Zukunft der Kritik», veranstaltet von Bundeskunsthalle Bonn und Akademie der Künste Berlin, heftiger und öffentlichkeitswirksamer noch angesichts der Hannoveraner «Causa Goecke». Diese Diskussionen sind auch...

Deutschsprachige Erstaufführungen 2023/23

Tove Appelgren
Honey (piccolo teatro Haventheater Bremerhaven)

Steven Berkoff
Die Verwandlung (Theater Regensburg) 
Bahram Beyzaie
Yazdgerds Tod (Schauspiel Köln)

Anna Carlier
Krone (Theater, Oper und Orchester Halle)

Fatima Daas
Die jüngste Tochter (Theater an der Parkaue Berlin) 
Tove Ditlevsen
Gesichter (Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin)

Selina Fillinger
...

Wider die Steigerungslogik

Wir alle wissen: Die Welt wäre ökologisch schon längst und gleich mehrfach gegen die Wand gefahren, würde die gesamte Weltbevölkerung so leben, wie wir es hier in Deutschland tun. Auch ohne dies ist der Aufprall nicht mehr fern und kaum aufzuhalten. Das lässt viele verzweifeln und wenige rebellieren. Und so praktiziere auch ich meine ganz persönliche verzweifelte...